Easyjet will Passagierzahl in Deutschland verdoppeln

Berlin/London (APA/Reuters) - Der britische Billigflieger Easyjet will nach dem Air Berlin-Deal sein Engagement in Deutschland kräftig ausweiten und die Passagierzahl mehr als verdoppeln. Im Geschäftsjahr 2018 (per Ende September) werde man voraussichtlich 18 Millionen Fluggäste befördern, sagte Europachef Thomas Haagensen am Freitag zum Start des ersten Fliegers von Berlin-Tegel.

Im vorigen Geschäftsjahr seien es gut acht Millionen gewesen. Der Berliner Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sprach von einem wichtigen Schritt nicht nur für den Standort Berlin. "Es gibt in Deutschland dann wieder mehr Konkurrenz." Easyjet startet mit einem Flug nach München - dies ist eine der vier innerdeutschen Strecken, mit der die Briten auch den Platzhirsch Lufthansa herausfordern.

Easyjet hat Unternehmensteile der insolventen Air Berlin für 40 Mio. Euro übernommen und will bis zu 25 Maschinen in Tegel betreiben. Bisher haben die Briten in der Hauptstadtregion nur in Berlin-Schönefeld zwölf Maschinen stationiert. Haagensen sagte, künftig sei Berlin mit 37 Flugzeugen nach London Gatwick die zweitgrößte Basis von Easyjet. Deutschland wird damit für die Briten immer wichtiger. Jeder fünfte Easyjet-Passagier beginnt oder beendet demnach 2018 seine Reise in der Bundesrepublik.

Easyjet-Finanzchef Andrew Findlay sprach von einem Meilenstein. "Wir werden die Nummer 1 im Berliner Markt sein", sagte er zu Reuters. Zudem verschaffe Easyjet Hunderten ehemaligen Mitarbeitern der insolventen Konkurrenz einen neuen Job. "Wir könnten letztlich bis zu 1.000 Mitarbeiter von Air Berlin einstellen."

Neben den vier innerdeutschen Zielen München, Stuttgart, Frankfurt und Düsseldorf bietet Easyjet von Tegel aus auch 15 internationale Verbindungen an - etwa nach Paris, Wien, Zürich und zu beliebten Ferienzielen wie Mallorca. Fachleute erwarten sich vom stärkeren Wettbewerb auch tendenziell sinkende Preise.

Frankfurt (APA/dpa) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt die Politik davor, Fusionen in der deutschen Bankenbranche voranzutreiben. Er wäre "vorsichtig (...) damit, Zusammenschlüsse politisch zu forcieren. Sie müssen einer betriebswirtschaftlichen Logik folgen", sagte Weidmann dem "Handelsblatt". "Wir haben nicht die Erfahrung gemacht, dass staatliche Einmischung dabei nützlich ist."
 

Newsticker

Bundesbank-Chef: Politik sollte Bankenfusionen nicht forcieren

London (APA/dpa) - Die Übernahmeschlacht um das britische Medien- und Telekommunikationsunternehmen Sky zwischen dem Murdoch-Konzern 21st Century Fox und US-Kabelkonzern Comcast soll per Auktion entschieden werden. Das teilte die britische Übernahmekommission am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Murdoch gegen Comcast: Auktion entscheidet Sky-Übernahmeschlacht

Frankfurt (APA/Reuters) - Tarifabschluss in der deutschen Chemiebranche: Die 580.000 Beschäftigten bekommen im Schnitt 4,6 Prozent mehr Lohn. Die Einigung sieht Entgeltsteigerungen von 3,6 Prozent vor, wie die Gewerkschaft IG BCE nach Abschluss der zweiten Bundesrunde der Verhandlungen am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das Urlaubsgeld für Vollzeitbeschäftigte soll auf 1.200 Euro verdoppelt werden.
 

Newsticker

Deutsche Chemiebranche - Löhne steigen im Schnitt um 4,6 Prozent