easyJet profitiert von der Euroschwäche

London - Die britische Billigfluggesellschaft easyJet ist dank günstiger Währungskurse deutlich besser durch das traditionell schwache Winterhalbjahr geflogen als erwartet. Die Stärke des Pfund gegenüber dem Euro habe dazu geführt, dass in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres bis zum 31. März sogar ein Plus in der Bilanz stehen könnte, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Im vergangenen Jahr verbuchte easyJet im Winterhalbjahr 53 Mio. Pfund (71,96 Mio. Euro) Verlust. Im jetzt ablaufenden Halbjahr rechnet die Gesellschaft mit einem Ergebnis zwischen einem Minus von fünf Millionen Pfund und einem Gewinn von 10 Mio. Pfund (13,58 Mio. Euro). In einer früheren Prognose war easyJet noch von einem Verlust zwischen zehn und 30 Mio. Pfund ausgegangen. Die zweitgrößte europäische Billigfluggesellschaft nach Ryanair gibt im Mai ihre Halbjahreszahlen bekannt.

Die Euroschwäche ist der Hauptgrund für die positive Ergebnisentwicklung. Zugleich warnte das Unternehmen, dass sich dieser Effekt längerfristig umkehren könnte, denn das Verhältnis von Einnahmen und Kosten in Pfund und Euro ändere sich üblicherweise im Jahresverlauf.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte