E-Ladestationen - Wiener beteiligten sich mit 2 Mio. Euro an Ausbau

Wien (APA) - Die Stadt will bis 2020 zu den schon bestehenden 550 noch einmal zusätzlich 1.000 öffentliche Ladestellen für Elektrofahrzeuge errichten. Für die Mitfinanzierung hat die Wien Energie Beteiligungsmodelle für die Bevölkerung entwickelt. Das Angebot stieß auf reges Interesse: Statt 2.500 geplanten Paketen wurden 8.000 verkauft, informierte das Unternehmen nach Ablauf der Aktion am Freitag die APA.

250 Euro kostete ein Beteiligungspaket. Jedem Käufer wurden als Vergütung Gutscheine von jährlich 55 Euro über fünf Jahre - also im Gegenwert von 275 Euro - etwa auf die Energiekosten in Aussicht gestellt. In Summe steuerten die Wiener also 2 Mio. Euro an Errichtungskosten bei.

Als nächster Schritt sollen nun die Standorte bis Anfang 2018 festgelegt werden. Bis Mitte kommenden Jahres sollen in jedem Bezirk fünf Ladesäulen mit je zwei Ladestellen errichtet werden.

Brüssel (APA/dpa) - Große Online-Marktplätze wie Amazon und eBay wollen gefährliche Produkte schneller aus dem Verkehr ziehen. Vertreter von vier großen Händlern unterzeichneten am Montag in Brüssel zusammen mit EU-Justizkommissarin Vera Jourova eine entsprechende Erklärung.
 

Newsticker

Online-Händler wollen gefährliche Produkte schneller entfernen

Düsseldorf/München (APA/AFP) - Der deutsche Zulieferkonzern Knorr-Bremse will nach der Sommerpause entscheiden, ob und wann er an die Börse geht. "Wir betrachten einen Börsengang nach wie vor als die bevorzugte Lösung", sagte Knorr-Chef Klaus Deller dem "Handelsblatt" vom Montag. Wichtigstes Ziel von Eigentümer Heinz Hermann Thiele sei es dabei, Knorr-Bremse eigenständig zu halten, betonte Deller.
 

Newsticker

Knorr-Bremse will nach dem Sommer über Börsengang entscheiden

Peking (APA/Reuters) - Der stellvertretende EU-Kommissionspräsident Jyrki Katainen sieht Fortschritte beim anvisierten bilateralen Investitionsabkommen zwischen der EU und China. Durch den geplanten Austausch beim gegenseitigen Marktzugang komme man auch beim Investitionsabkommen einen Schritt voran, sagte Katainen am Montag nach Gesprächen mit Spitzenvertretern der chinesischen Regierung in Peking.
 

Newsticker

EU-Kommissar: Kommen bei Investitionspakt mit China voran