E-Ladestationen - Wiener beteiligten sich mit 2 Mio. Euro an Ausbau

Wien (APA) - Die Stadt will bis 2020 zu den schon bestehenden 550 noch einmal zusätzlich 1.000 öffentliche Ladestellen für Elektrofahrzeuge errichten. Für die Mitfinanzierung hat die Wien Energie Beteiligungsmodelle für die Bevölkerung entwickelt. Das Angebot stieß auf reges Interesse: Statt 2.500 geplanten Paketen wurden 8.000 verkauft, informierte das Unternehmen nach Ablauf der Aktion am Freitag die APA.

250 Euro kostete ein Beteiligungspaket. Jedem Käufer wurden als Vergütung Gutscheine von jährlich 55 Euro über fünf Jahre - also im Gegenwert von 275 Euro - etwa auf die Energiekosten in Aussicht gestellt. In Summe steuerten die Wiener also 2 Mio. Euro an Errichtungskosten bei.

Als nächster Schritt sollen nun die Standorte bis Anfang 2018 festgelegt werden. Bis Mitte kommenden Jahres sollen in jedem Bezirk fünf Ladesäulen mit je zwei Ladestellen errichtet werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte