E-Control - Lieferantenwechsel vielfach ohne Unterschrift möglich

Für den Wechsel des Strom- und Gaslieferanten ist vielfach nicht einmal mehr eine Unterschrift nötig. Laut einer Erhebung der Regulierungsbehörde E-Control kann der Wechsel bei 20 von 25 befragten Stromanbietern und 19 von 20 Gaslieferanten online erledigt werden. Eine Unterschrift ist bei den Lieferanten mit Online-Wechsel bei 6 Strom- und 9 Gasanbietern einzig für den Bankeinzug nötig.

"Was beim Einkauf über Onlineshoppingportale wie Amazon gang und gäbe ist, wird langsam auch im Energiebereich Standard", so E-Control-Vorstand Walter Boltz am Dienstag in einer Pressemitteilung.

Für den Wechsel sei lange Zeit das Unterschreiben eines Formulars nötig gewesen, das dann eingescannt per E-Mail, per Fax oder per Post an den neuen Energielieferanten gesendet werden musste. Dieser Schritte sei bei vielen Lieferanten nun weggefallen.

Die E-Control hat die Erhebung unter allen großen regionalen Versorgern sowie unter den größten bzw. am Markt aktivsten alternativen Anbietern durchgeführt.

Jene sechs Energielieferanten, die noch keine Schritte in Richtung Online-Wechsel unternommen haben, hätten zugesagt, bis spätestens Ende September die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen, so Boltz.

Mit 1. Juni sind weitere Teile der im vergangenen November erlassenen Verordnung mit einer genaueren Beschreibung des Lieferantenwechsels in Kraft getreten. Damit ist die Wechsel-Verordnung nun vollständig in Kraft. "Unser Ziel ist, dass der Wechsel für den Kunden so einfach und schnell wie möglich ist", so E-Control-Vorstand Martin Graf. Dazu soll auch die nähere Beschreibung des Wechsels beitragen.

Der neue Nestle-Chef Mark Schneider muss den weltgrößten Nahrungsmittelkonzern möglichst schnell aus der Flaute steuern - sei es durch den Verkauf schlecht laufender Bereiche, große Übernahmen oder ein weiteres Sparprogramm. Am kommenden Diesntag präsentiert Schneider die neue Strategie - ein Spagat zwischen Sparprogramm und Expansion.
 

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA