E-Control: Heute um 15 Prozent weniger russisches Gas als vereinbart

Wien/Moskau (APA) - Laut der Energieregulierungsbehörde E-Control ist heute um 15 Prozent weniger Gas als vereinbart aus Russland in Österreich angekommen. "Ein Erklärungsansatz ist, dass Speicher in Russland gefüllt werden und auch deshalb weniger Gas für den Transit, den Import für Europa nicht zur Verfügung stehen", sagte Bernhard Painz, Leiter der Gasabteilung der E-Control, gegenüber der "Zeit im Bild".

In der Slowakei sind heute zehn Prozent weniger russisches Gas als üblich angekommen. Der polnische Energiekonzern PGNiG meldete, dass die Gaszufuhr am Mittwoch um 45 Prozent unter der mit Gazprom vereinbarten Menge gelegen ist. Offiziell dementiert der russische Konzern Gazprom, dass weniger Gas geliefert wird. Vorerst bleibt unklar, ob der Lieferengpass einen technischen oder einen politischen Hintergrund hat.

Zürich (APA/awp/sda) - Die Schweizer Exportwirtschaft hat zuletzt markant an Schwung verloren. Die Unternehmen haben im dritten Quartal zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren wieder weniger Waren ins Ausland verkauft. Manche Experten sprechen von einer Trendwende.
 

Newsticker

Schweizer Exporte erstmals seit eineinhalb Jahren rückläufig

Wien (APA) - Die Tageszulassungen in Österreich sind im August sprunghaft angestiegen. Weil mit 1. September 2018 der realitätsnähere WLTP-Standard zur Messung von Abgasen in Kraft getreten ist, zog die Anzahl der für nur einen Tag zugelassenen Pkw gegenüber August 2017 um 220,3 Prozent an, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Neue Abgasnorm ließ Pkw-Tageszulassungen im August massiv anziehen

Menlo Park (APA/dpa) - Mark Zuckerberg hat die volle Kontrolle über Facebook - und nach den jüngsten Turbulenzen mehren sich Stimmen von Investoren, die darin ein Problem sehen. Sie haben zwar keine Chance, sich gegen den Gründer durchzusetzen. Doch sie machen ihren Protest öffentlich.
 

Newsticker

Investoren wollen Macht von Facebook-Chef Zuckerberg begrenzen