DZ Bank 2014 mit Rekordergebnis

Frankfurt am Main - Die genossenschaftliche deutsche DZ Bank hat das Jahr 2014 mit einem Rekordergebnis abschlossen. Der Vorsteuergewinn kletterte um fast ein Drittel auf rund 2,87 (Vorjahr: 2,22) Mrd. Euro, der Konzernüberschuss legte nach vorläufigen Zahlen um fast die Hälfte auf rund 2,16 (1,47) Mrd. Euro zu.

Neben einer guten operativen Entwicklung der einzelnen Geschäftsbereiche profitierte das Spitzeninstitut von rund 900 Volks- und Raiffeisenbanken nach Angaben vom Mittwoch auch von der robusten Konjunktur im Heimatmarkt Deutschland und den vergleichsweise entspannten Kapitalmärkten: Die Risikovorsorge konnte gesenkt werden, die Staatsanleihenbestände holten an Wert auf.

Ordentlich lief in der Gruppe das Geschäft mit Bausparverträgen (Schwäbisch Hall), deutliche Zuwächse gab es im Geschäft mit Versicherungen (R+V Versicherung) und Fonds (Union Investment). Den Start ins laufende Jahr bezeichnete DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch in einer Mitteilung als "zufriedenstellend": "Nach zwei herausragenden Ergebnissen in den Jahren 2013 und 2014, die durch Effekte wie Wertaufholungen und eine geringe Risikovorsorge begünstigt waren, dürften wir uns im Jahr 2015 auf ein Ergebnisniveau unterhalb der beiden Vorjahre zubewegen", erklärte Kirsch in Frankfurt. Kirsch führt das Institut seit 2006, sein Vertrag wurde gerade vorzeitig um weitere fünf Jahre bis 2020 verlängert.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker