Ein Dutzend AUA-Flüge durch Betriebsversammlung verspätet

Bei der Austrian Airlines (AUA) ist am Mittwochvormittag knapp jeder zehnte Flug verspätet gewesen. Von den rund 90 Abflügen am Flughafen Wien seien bisher 13 Flüge zwischen 30 und 90 Minuten verzögert, sagte Pressesprecher Peter Thier auf APA-Anfrage.

Ausfälle habe es vorerst keine gegeben. Grund für die Verspätungen ist eine Betriebsversammlung der Piloten und Flugbegleiter.

Die Betriebsversammlung des AUA-Bordpersonals hatte um 9 Uhr begonnen und sollte ungefähr zwei Stunden dauern. Anlass der Mitarbeiterversammlung sei die "chronisch dünne Personaldecke" und die "oberflächliche" Mitbestimmung bei den neuen Uniformen, hieß es vom Betriebsrat. Wegen Fehlplanungen beim Personal seien heuer bereits mehr als 160 Flüge ausgefallen.

Laut Unternehmensangaben nahmen an der Betriebsversammlung rund 200 Mitarbeiter teil.

Uber droht Lizenzentzug in London

Wirtschaft

Uber droht Lizenzentzug in London

Graz (APA) - Das Grazer "ALP.Lab" - die zentrale steirische Einheit zur Erforschung des autonomen Fahrens - ist heute, Freitag, offiziell eröffnet worden. TU-Graz-Vizerektor Horst Bischof übergab Thomas Zach symbolisch ein Lenkrad. Der Geschäftsführer hofft, dieses in weiter Zukunft nicht mehr beim Fahren zu brauchen, und schilderte im Rahmen der "Autocontact 2017" des ACstyria die Aufgaben des "ALP.Lab".
 

Newsticker

Autonomes Fahren: Startschuss für steirisches "ALP.Lab"

Wien/Schwechat/Berlin (APA/dpa) - Im Air-Berlin-Insolvenzverfahren hat einer der unterlegenen Bieter - Hans Rudolf Wöhrl - empört auf die offenbar gefallene Vorentscheidung zugunsten der Lufthansa reagiert. Man habe "zu keinem Zeitpunkt ernsthaft eine andere Lösung als die Zerschlagung und die Zuteilung der Fragmente an Lufthansa und einige weitere Bieter" verfolgt, kritisierte der Geschäftsmann am Freitag.
 

Newsticker

Air-Berlin-Bieter Wöhrl "entsetzt" über Entscheidung pro Lufthansa