Dubai will größte Skihalle der Welt bauen

Der reiche Golfstaat Dubai will die größte Skihalle der Welt bauen - und macht sich damit selbst Konkurrenz. Die geplante Skihalle werde eine Piste von 1,2 Kilometern Länge aufweisen, kündigte Dubai am Dienstag an. Die laut Guinness-Buch der Rekorde bisher größte Skihalle war 2005 in einem Einkaufszentrum in dem Golfstaat eröffnet worden.

Zum Entwicklungsprojekt "Meydan One" soll neben der Skihalle auch ein 711 Meter hoher Turm mit Wohnungen gehören, in dem eine tanzende Wasserfontäne 420 Meter hoch in die Luft schießen soll. Ein Einkaufszentrum, ein Hotel mit 350 Zimmern und ein Jachthafen ergänzen das neue Stadtviertel. Die Kosten werden auf umgerechnet 6,2 Milliarden Euro geschätzt.

"Meydan One" soll sich einst vom Hippodrom in der Wüste Dubais bis zum höchsten Turm der Welt, dem Burdsch Chalifa, erstrecken, berichtete die Zeitung "Al-Bajan". Binnen fünf Jahren sollen die ersten Gebäude für 78.000 Einwohner entstehen - 2020 findet die Weltausstellung Expo in Dubai statt.

Dubai zieht wegen seiner liberalen Unternehmensgesetzgebung in streng konservativem Umfeld zahlreiche Firmen an. Zugleich will der Golfstaat noch mehr Touristen anlocken. Aus den 13,2 Millionen Touristen im vergangenen Jahr sollen bis 2020 rund 20 Millionen werden.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma