Druckmaschinenbauer Koenig & Bauer zahlt deutlich mehr Dividende

Würzburg (APA/Reuters) - Der deutsche Druckmaschinenbauer Koenig & Bauer hat im vergangenen Jahr operativ mehr Gewinn erwirtschaftet und hebt die Dividende kräftig an. Mit 90 Cent je Aktie sollen 80 Prozent mehr an die Aktionäre ausgeschüttet werden als für 2016. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) verbesserte sich um knapp 30 Prozent auf 81 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Das trieb die Aktie um 1,3 Prozent auf 62,90 Euro. Der Umsatz blieb mit 1,22 (2016: 1,17) Mrd. Euro etwas hinter den Erwartungen zurück, der Zuwachs lag aber mit 4,3 Prozent im Rahmen der langfristigen Prognosen. Daraus errechnet sich eine operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) von 6,7 Prozent, die höher ausfiel als erwartet.

Auf mittlere Sicht peilt Koenig & Bauer eine Ebit-Marge von vier bis neun Prozent an. Der Auftragseingang stieg 2017 um zehn Prozent auf 1,27 Mrd. Euro. Das sei mehr gewesen als im Trend der Branche, erklärte Koenig & Bauer.

In Österreich ist die KBA Mödling GmbH in Niederösterreich Teil der Unternehmensgruppe Koenig & Bauer.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte