Drogeriemarktkette dm wächst weiter

Wals (APA) - Die Drogeriehandelskette dm hat in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2017/18 (Oktober bis März) im Teilkonzern Österreich/CEE wieder mehr umgesetzt: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gab es ein Plus von 8,4 Prozent auf 1,27 Mrd. Euro. In Österreich selbst fiel das Wachstum mit 1,6 Prozent auf 456 Mio. Euro deutlich moderater aus, geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor.

Im ersten halben Geschäftsjahr waren in Österreich insgesamt 18 Filialen für durchschnittlich acht Wochen wegen Umbauarbeiten geschlossen, das sind fast vier Mal so viele wie im Vergleich zum Vorjahr. Aktuell sind bei dm in Österreich 6.745 Mitarbeiter (plus 186) in den 393 Filialen (plus 4) sowie im Verteilzentrum Enns und in der Zentrale in Salzburg-Wals beschäftigt.

Zufrieden zeigte sich dm mit dem Markteintritt in Italien. Der Start erfolgte mit sieben Filialen, weitere 20 Standorte sollen im aktuellen Geschäftsjahr noch folgen. Die dm-Gruppe insgesamt, also inklusive Deutschland, erwirtschaftete von Oktober 2017 bis Ende März ein Umsatzplus von 5,2 Prozent auf 5,35 Mrd. Euro.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden