Drogeriemarktkette dm wächst weiter

Wals (APA) - Die Drogeriehandelskette dm hat in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2017/18 (Oktober bis März) im Teilkonzern Österreich/CEE wieder mehr umgesetzt: Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gab es ein Plus von 8,4 Prozent auf 1,27 Mrd. Euro. In Österreich selbst fiel das Wachstum mit 1,6 Prozent auf 456 Mio. Euro deutlich moderater aus, geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor.

Im ersten halben Geschäftsjahr waren in Österreich insgesamt 18 Filialen für durchschnittlich acht Wochen wegen Umbauarbeiten geschlossen, das sind fast vier Mal so viele wie im Vergleich zum Vorjahr. Aktuell sind bei dm in Österreich 6.745 Mitarbeiter (plus 186) in den 393 Filialen (plus 4) sowie im Verteilzentrum Enns und in der Zentrale in Salzburg-Wals beschäftigt.

Zufrieden zeigte sich dm mit dem Markteintritt in Italien. Der Start erfolgte mit sieben Filialen, weitere 20 Standorte sollen im aktuellen Geschäftsjahr noch folgen. Die dm-Gruppe insgesamt, also inklusive Deutschland, erwirtschaftete von Oktober 2017 bis Ende März ein Umsatzplus von 5,2 Prozent auf 5,35 Mrd. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte