DriveNow und Car2Go kommen in Wien zusammen auf über 220.000 Kunden

Wien (APA) - Die beiden Carsharing-Anbieter DriveNow und Car2Go, die laut "Frankfurter Allgemeine Zeitung" kurz vor einer Fusion stehen, kommen in Wien gemeinsam auf über 220.000 Kunden. DriveNow, aktuell mit rund 700 Fahrzeugen auf der Straße, zählt 88.000 Kunden in Österreich, sagte eine Sprecherin auf APA-Anfrage am Donnerstag. Der Konkurrent Car2Go steigerte die Kundenzahl auf bisher 138.000 Wiener Kunden.

Über Fusionsverhandlungen der beiden Dienste gab es im vergangenen Jahr immer wieder Berichte. Sowohl Car2Go also auch DriveNow sowie deren Mutterkonzerne, die Autobauer Daimler und BMW, wollten die "Markt- und Mediengerüchte" nicht kommentieren.

In Wien war bis 2017 als dritter Anbieter Zipcar aktiv, dieser stellte den Betrieb im Sommer aber ohne Angabe von Gründen ein. Der Nachfolger von Zipcar namens "Stadtauto" von greenmove nahm den Betrieb Ende 2017 auf. Bis zum Frühjahr 2018 soll es wienweit 70 "Stadtautos" geben.

Frankfurt (APA/dpa) - Kunden des AUA-Mutterkonzerns Lufthansa drohen die ersten Streiks seit Frühjahr vergangenen Jahres. Im Tarifkonflikt um die rund 1.000 Flugbegleiter bei der Billigtochter Eurowings sind die Fronten so verhärtet, dass die Gewerkschaft Verdi Verhandlungen absagt und sich für Streiks rüstet.
 

Newsticker

Verdi droht mit Streiks bei Eurowings - "Jederzeit denkbar"

Peking (APA/Reuters) - In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung. Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik.
 

Newsticker

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere war heute, Donnerstag, am 64. Tag des Verfahrens, wieder die Causa Buwog und Linzer Terminal Tower dran. Für Protokollberichtigungsanträge der Verteidiger zu diesen Themen mussten alle Angeklagten dieser Causa, also auch Grasser, wieder vor Gericht erscheinen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Protokolle: Vom "Zahlenhecht" zum "Zahlenknecht"