Dritter Streiktag bei Amazon in Deutschland - Ausstand bis Donnerstag

Mehrere hundert Beschäftigte haben in Deutschland am Mittwoch ihren Streik beim Online-Versandhändler Amazon fortgesetzt. Am dritten Tag des Ausstandes legten etwa 1.600 Mitarbeiter an den Standorten in Bad Hersfeld (Hessen), in Leipzig (Sachsen) sowie in Werne und Rheinberg (Nordrhein-Westfalen) die Arbeit nieder, wie die Gewerkschaft ver.di berichtete.

Sie will die am Montag begonnenen Ausstände bis zum Ende der Spätschicht am Gründonnerstag fortführen. Wie es dann weitergeht, solle noch bekannt gegeben werden, sagte eine Sprecherin in Berlin.

Der Streik trifft Amazon im Ostergeschäft. "Wir halten unser Lieferversprechen", hatte eine Unternehmenssprecherin aber bereits am Vortag betont. Sie verwies dabei auf das Netz des Online-Händlers in Europa mit 28 Standorten in sieben Ländern. Die Gewerkschaft dagegen ging davon aus, dass der Ausstand zu Beeinträchtigungen führte, zumal auch Post-Beschäftigte am Mittwoch streikten: "Wir wissen, dass an den Standorten viel liegen bleibt und nicht verschickt werden kann", sagte die ver.di-Sprecherin.

Die Gewerkschaft will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bewegen - zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Das Unternehmen lehnt das ab. In dem Tarifkonflikt gibt es seit Mai 2013 immer wieder Streiks. Eine Einigung ist nicht in Sicht.

In den USA erregte der weltgrößte Online-Händler Aufsehen mit einer neuen Idee, die auf den ersten Blick wie ein Aprilscherz aussieht. Amazon experimentiert nach eigenen Angaben mit Aufklebe-Knöpfen im Haushalt zum Nachbestellen von Artikeln. Die Mini-Geräte (Dash-Button) sollen über das WLAN mit dem Internet verbunden werden. So kann man zum Beispiel an der Waschmaschine einen Knopf für Waschmittel anbringen, im Bad Knöpfe für Cremes und in der Küche Knöpfe für Nudeln oder Wasserflaschen und diese Artikel ohne großen Aufwand bestellen.

Larnaka (APA/AFP) - Zyperns größte Fluggesellschaft Cobalt Air hat nach nur zwei Jahren überraschend ihren Dienst eingestellt. Alle ab kurz vor Mitternacht geplanten Flüge würden wegen eines "Aussetzens der Tätigkeit auf unbestimmte Zeit" annulliert, teilte die Airline am Mittwochabend auf ihrer Internetseite mit.
 

Newsticker

Zyperns größte Fluggesellschaft Cobalt Air stellt ihren Dienst ein

Zürich (APA/awp/sda) - Die Schweizer Exportwirtschaft hat zuletzt markant an Schwung verloren. Die Unternehmen haben im dritten Quartal zum ersten Mal seit eineinhalb Jahren wieder weniger Waren ins Ausland verkauft. Manche Experten sprechen von einer Trendwende.
 

Newsticker

Schweizer Exporte erstmals seit eineinhalb Jahren rückläufig

Wien (APA) - Die Tageszulassungen in Österreich sind im August sprunghaft angestiegen. Weil mit 1. September 2018 der realitätsnähere WLTP-Standard zur Messung von Abgasen in Kraft getreten ist, zog die Anzahl der für nur einen Tag zugelassenen Pkw gegenüber August 2017 um 220,3 Prozent an, teilte die Statistik Austria am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Neue Abgasnorm ließ Pkw-Tageszulassungen im August massiv anziehen