DreamWorks zückt den Rotstift

Los Angeles (APA/dpa) - Das mit Problemen kämpfende Trickfilm-Studio DreamWorks Animation ("Shrek") will 500 Jobs streichen und die Pläne für Neuproduktionen eindampfen. Ab kommendem Jahr sollen nur noch zwei statt drei Filme produziert werden, berichtete das "Wall Street Journal".

Firmenchef Jeffrey Katzenberg habe in einer Telefonkonferenz mit Investoren zudem angekündigt, den Fokus wieder auf die Animationsfilme zu legen. Zuletzt hatte er den Ausbau von Produktionen für TV und Online-Videos im Visier gehabt.

Der Sanierungsplan mit dem Abbau von rund jedem fünften Arbeitsplatz werde Kosten von rund 290 Mio. Dollar (249,6 Mio. Euro) bringen, erklärte Dreamworks Animation am späten Donnerstag. Das Studio hatte Hits wie "Shrek", "Kung Fu Panda" und "Madagascar" gelandet, zuletzt gab es jedoch mehrere Misserfolge an den Kinokassen.

Laut den neuen Plänen sollen künftig pro Jahr ein ganz neuer Animations-Film und eine Fortsetzung produziert werden, für 2016 stehen demnach "Kung Fu Panda 3" und die Neuproduktion "Trolls" auf dem Programm. Für den für 2017 geplanten Film "Captain Underpants" sollen einige Produktionsbereiche an andere Studios ausgelagert werden. Zudem würden mit Lewis Coleman, Mark Zoradi und Dawn Taubin drei Top-Manager noch in diesem Jahr das Unternehmen verlassen.

Zuletzt hatte das Filmstudio mehrere Gespräche zu möglichen Übernahmen oder Kooperationen geführt - bisher ohne greifbares Ergebnis. Ende September war Dreamworks Animation mit rund 3,4 Mrd. Dollar bewertet worden.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte