Dorotheum kauft UniCredits Pfandhaus: Gewerkschaft protestiert

Rom/Mailand/Wien (APA) - Die italienischen Gewerkschaften reagieren kritisch auf den Beschluss der Bank-Austria-Mutter Unicredit, dem Wiener Dorotheum sein Pfandhaus "Monte di Pieta" zu verkaufen. Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Pfandhaus "Monte di Pieta" mit Sitz in Rom sei mit seinen 35 Filialen ein rentables Geschäft und spiele eine strategische Rolle im Bereich Mikrokredit in Italien.

Die Gewerkschaften bemängelten in einer Presseaussendung, dass das Pfandhaus verkauft worden sei, ohne sie und die Arbeitnehmer zu informieren. Gerüchte über UniCredits Pläne zur Veräußerung des Pfandhauses kursierten bereits seit Monaten. Die Gewerkschaften erklärten sich über negative Auswirkungen auf die Arbeitsplätze besorgt.

Während der langen Phase der Wirtschaftskrise sei das Pfandhaus im Kampf gegen Wucher und illegale Finanzierungsformen besonders wichtig gewesen. Das Pfandhaus ermögliche einen transparenten und geregelten Kreditzugang für Personen, die wegen vorübergehenden Schwierigkeiten liquide Mittel benötigen.

"Die antike Funktion des Pfandhauses hat sich in der Zeit nicht geändert. Seine Kunden sind heute nicht mehr Bürger am Rande der Gesellschaft, sondern Arbeitnehmer, Familien, Kleinunternehmer und Kaufleute, die Kredite brauchen", hieß es in der Presseaussendung.

UniCredit, die im März eine Kapitalerhöhung von 13 Milliarden Euro zur Stärkung seiner Kapitaldecke unter Dach und Fach gebracht hat, hat sich zuletzt von mehreren Assets getrennt, wie etwa Beteiligungen an der polnischen Pekao-Bank und der Online-Bank Fineco. Zudem trennte sich UniCredit vom Vermögensverwalter Pioneer.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte