Doppelmayr eröffnete längste Seilbahn der Welt in Vietnam

Wolfurt (APA) - Der Vorarlberger Seilbahnproduzent Doppelmayr hat am Sonntag die weltweit längste Seilbahn in Vietnam eröffnet. Die Dreiseilbahn misst 7.899,9 Meter und verbindet die beiden Ferieninseln Phu Quoc und Hon Thom im Süden des Landes miteinander, wue das Unternehmen in einer Aussendung mitteilte. Zum finanziellen Volumen des Geschäfts gab es keine Angaben.

Die Seilbahn übertrifft mit ihrer Länge den aktuellen Weltrekord um eineinhalb Kilometer. Dieser wurde übrigens auch von Doppelmayr gehalten, mit der ebenfalls in Vietnam erbauten 3S-Bahn auf den höchsten Gipfel des Landes, den Berg Fansipan.

Um die Strecke über das Meer hinweg zu bewältigen, errichtete der Seilbahnhersteller sechs bis zu 164 Meter hohe Stützen. Die Fahrt von Phu Quoc nach Hon Thom dauert bei einer Fahrgeschwindigkeit von 8,5 Metern pro Sekunde rund 15 Minuten, in einer Kabine finden bis zu 30 Personen Platz. Das Transportmittel könne damit insgesamt rund 3.500 Menschen pro Stunde in eine Richtung transportieren, hieß es.

Die Bahn wurde von der vietnamesischen Sun Group Corporation in Auftrag gegeben, mit der Doppelmayr in den vergangenen Jahren bereits mehrere Seilbahnprojekte realisiert hat. Viele davon haben laut Doppelmayr einen Eintrag ins "Guiness Buch der Rekorde" erhalten.

Innsbruck/Brüssel/Wien (APA) - Die Tiroler Arbeiterkammer hat dem Generalsekretariat der EU-Kommission in Brüssel eine sogenannte Binnenmarktbeschwerde gegen das seit 1. September geltende neue Arbeitszeitgesetz übermittelt. Die neue Regelung sei als "in Teilen als europarechtswidrig zu qualifizieren", sagte der schwarze Tiroler AK-Chef Erwin Zangerl der "Tiroler Tageszeitung" (Mittwochausgabe).
 

Newsticker

Arbeitszeit - AK Tirol hat Beschwerde bei EU-Kommission eingebracht

St. Gallen (APA/awp/sda) - Das seit 2014 bestehende Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und China dürfte für die Unternehmen in beiden Ländern alleine im Jahr 2017 insgesamt Zolleinsparungen von über 100 Mio. Franken (87,9 Mio. Euro) gebracht haben. Nicht alle Unternehmen nutzen das Freihandelsabkommen allerdings, wie eine am Mittwoch vorgestellte Studie der Universität St. Gallen ergibt.
 

Newsticker

Nur 40 Prozent der Unternehmen nutzen Freihandelspakt Schweiz-China

Hannover (APA/dpa) - Der weltgrößte Reisekonzern TUI will künftig auch Urlaubern aus den USA Angebote machen. "Die TUI wird ein globaler Internetkonzern", sagte Vorstandschef Fritz Joussen im Interview dem Wirtschaftsmagazin "Bilanz" (Erscheinungstag Freitag). "Wir gehen mit unserem Angebot nach China und in die USA." Dazu werde das Unternehmen dort aber keine Reisebüros aufmachen.
 

Newsticker

TUI will bald auch in den USA Reisen verkaufen