Dollarstärke und Anteilsverkauf belasten Umsatz von Milka-Hersteller

Der Milka-Hersteller Mondelez hat das vergangene Geschäftsjahr mit einem Umsatzrückgang abgeschlossen. Durch den starken US-Dollar, aber auch durch den Verkauf seines Kaffeegeschäfts gingen die Erlöse zurück, sodass für das Gesamtjahr am Ende nur knapp 30 Mrd. Dollar (27,5 Mrd. Euro) in den Büchern standen. Dies waren um 13,5 Prozent weniger als im Vorjahr, wie der US-Konzern mitteilte.

Anleger zeigten sich enttäuscht. Der Kurs der Mondelez-Aktie rauschte in New York kurz nach Börseneröffnung um mehr als fünf Prozent in die Tiefe.

Mondelez hatte die Mehrheit seines Kaffee-Geschäfts, zu dem Marken wie Jacobs oder Tassimo gehören, an den niederländischen Konzern D.E. Master Blenders verkauft und dadurch Milliarden eingestrichen. Mit dem Verkaufserlös konnte Mondelez (Philadelphia-Frischkäse, Oreo-Kekse) den Nettogewinn auf 7,3 Mrd. Dollar mehr als verdreifachen. Ohne den Finanzpolster wäre er zurückgegangen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro