Do&Co will im Geschäft der Essenszusteller mitmischen

Wien (APA) - Der börsennotierte Caterer Do&Co will künftig auch am stark wachsenden Geschäft für Essenszustellungen mitnaschen. "Da gibt es jede Menge Potenzial", so Do&Co-Chef Attila Dogudan am Donnerstag zur APA. In den nächsten Wochen soll mit einem Testbetrieb im ersten Bezirk in Wien begonnen werden. Dogudan ist überzeugt, dass ein Lieferdienst "bei uns sicher ziehen wird".

Denn frisches Essen werde bei Konsumenten immer beliebter - besonders bei der jungen Generation. Dafür werde auch gerne tiefer ins Börserl gegriffen, die Leute geben "immer mehr Geld für gutes Essen aus", so der Do&Co-Chef. Das Unternehmen profitiere davon, dass es bereits jetzt immer frisch koche. "Der Konsument weiß, dass er bei uns immer gutes und frisches Essen bekommt."

Geliefert werden soll mit allen Marken, "es wird Do&Co, Henry und Demel geben". Bevor das Konzept auch in den Do&Co-Küchen in New York oder London Einzug hält, soll zunächst nur in Wien getestet werden.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne