Do&Co im ersten Quartal 2018/19 mit kräftigem Gewinnplus

Wien (APA) - Der börsennotierte Caterer Do&Co von Attila Dogudan hat im ersten Quartal 2018/19 (per 30. Juni) besser verdient, obwohl der Umsatz währungsbedingt leicht rückläufig war. Unterm Strich blieb ein Nettogewinn von 5,4 Mio. Euro (+14,5 Prozent), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Der Umsatz fiel mit 214,1 Mio. Euro um 2,7 Prozent geringer aus als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Der Umsatzrückgang sei insbesondere auf negative Währungseffekte in Höhe von 23 Mio. Euro zurückzuführen, heißt es zur Erläuterung. Bereinigt um diesen negativen Effekt hätte man ein Umsatzwachstum von 8 Prozent ausweisen können. In der Türkei sei zwar der Umsatz in türkischer Lira um 28,5 Prozent gestiegen, wegen des Wertverlusts der türkischen Lira sei der Umsatz in Euro jedoch um 2,9 Prozent gesunken.

Das Cateringunternehmen machte im Vorjahr knapp 30 Prozent seiner Umsätze am türkischen Markt. Angesichts der Währungskrise in der Türkei sind die Do&Co-Aktien an der Wiener Börse schwer unter Druck geraten und haben gestern (Montag) zwischenzeitlich fast 12 Prozent an Wert verloren. Heute erholte sich die Aktie und legte bis 10 Uhr um 3,15 Prozent auf 55,70 Euro zu.

Fast alle anderen Standorte hätten ihre Umsätze gesteigert, heißt es in der Mitteilung weiter, allerdings sei die Geschäftsentwicklung in Deutschland rückläufig gewesen, was vor allem auf die Insolvenz von Air Berlin zurückzuführen sei.

Das EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) legte von 18,75 auf 18,91 Mio. Euro geringfügig zu, die EBITDA-Marge betrug 8,8 Prozent (Vorjahr: 8,5 Prozent). Das konsolidierte Betriebsergebnis (EBIT) des Do&Co-Konzerns betrug im ersten Quartal 11,35 Mio. Euro und lag damit um 0,35 Mio. über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die EBIT-Marge betrug 5,3 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte