Do&Co bleibt bei 85 Cent Dividende

Wien (APA) - Der börsennotierte Caterer Do&Co von Attila Dogudan zahlt seinen Aktionären wie in den Jahren davor auch für das Geschäftsjahr 2017/18 eine Dividende von 85 Cent je Aktie aus. Die Ausschüttung wurde in der Hauptversammlung gestern, Donnerstagnachmittag, gebilligt.

Do&Co hat im abgelaufenen Geschäftsjahr hauptsächlich wegen Türkei-Problemen (Lira-Verfall, Sparmaßnahmen beim bisherigen Kunden Turkish) fast sechs Prozent seines Umsatzes eingebüßt, den Gewinn unter dem Strich aber angehoben. In Wien notierte die Aktie am Freitagvormittag bei 51,70 Euro, ein leichtes Plus von 0,6 Prozent.

Für die nächsten fünf Jahre gibt es einen Vorratsbeschluss für genehmigtes Kapital. Demnach kann das Grundkapital von derzeit 19,488 Millionen Euro (Nominale) um bis zu 2 Millionen Euro erhöht werden. Das Kapital kann für allfällige Beteiligungsübernahmen abgerufen werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte