Do&Co - Analysten erwarten für erstes Quartal Gewinnanstieg

Wien (APA) - Die Analysten von Raiffeisen Centrobank (RCB) und Erste Group erwarten für die am morgigen Dienstag anstehenden Erstquartalszahlen der Do&Co Zuwächse beim Nettogewinn sowie beim operativem Ergebnis (EBIT). Lediglich für den Umsatz erwarten sie im Mittel geringe Einbußen.

Die Experten rechnen durchschnittlich mit einem Rückgang des Umsatzes um 1 Prozent von 220 Mio. auf 217,4 Mio. Euro. Für das EBIT prognostizieren sie mit 11,7 Mio. Euro ein Plus von 5 Prozent. Unterm Strich dürfte Do&Co ein Nettogewinn von 5,2 Mio. Euro bleiben. Dies entspräche einem Zuwachs von satten 10 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Trotz ungünstiger Wechselkurseffekte erwarten die Analysten Zuwächse beim EBIT um durchschnittlich 5 Prozent. Dies sei vor allem auf einen starken Anstieg bei den Passagierzahlen in allen wichtigen Märkten zurückzuführen. Der Flughafen Wien-Schwechat etwa hat im zweiten Quartal 2018 nach Angaben der RCB ein Passagierplus von 5 Prozent verzeichnet.

Die Sparte International Event Catering soll dank zusätzlicher Einnahmen aus dem Fußball-Catering-Geschäft leicht zulegen, erwartet RCB-Analyst Christian Bader. Hingegen dürfte es in der Sparte Restaurants, Lounges und Hotels im Vergleich zum Vorjahresquartal merkliche Umsatzeinbußen geben, weil die Zusammenarbeit beim Zug-Catering mit den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) beendet wurde.

Im Vorfeld der morgigen Zahlenvorlage sind die Do&Co-Aktien am Montag an der Wiener Börse von der Währungskrise in der Türkei in Mitleidenschaft gezogen worden und schwer unter Druck geraten. Zwischenzeitlich brachen die Titel des stark am türkischen Markt engagierten Unternehmens um fast zwölf Prozent auf 49,15 Euro ein. Das Cateringunternehmen machte im Vorjahr knapp 30 Prozent seiner Umsätze am türkischen Markt. Europaweit sorgte der anhaltende Kursverfall bei der türkischen Lira für Unsicherheit an den Aktienmärkten.

Do&Co - Analystenschätzungen für das erste Quartal 2018/19 (in Mio. Euro):

~ Mittel Vorjahr Veränderung Umsatz 217,4 220,0 -1% EBIT 11,7 11,0 5% Konzernergebnis (nach Minderheiten) 5,2 4,7 10% ~

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte