DO&CO legt zu - Umfeld ist "schwierig"

Wien (APA) - Der börsennotierte Caterer DO&CO ist im ersten Halbjahr 2014/15 (bis 30. September) deutlich gewachsen und hat gut verdient. Ein Tag vor der Veröffentlichung der Zahlen legten die DO&CO-Aktien um 2,96 Prozent auf das Allzeithoch von 56,42 Euro zu. Am Donnerstagmrogen hat die Aktie bei schwachem Handel wieder 1,1 Prozent verloren.

DO&CO konnten den Konzernumsatz legte um 19,6 Prozent auf 395,65 Mio. Euro zu, der Konzerngewinn sogar um 75,1 Prozent auf 25,5 Mio. Euro. Der operative Gewinn (EBIT) stieg um 12,6 Prozent auf 28,9 Mio. Euro, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Trotzdem sei das Umfeld "schwierig".

Das erste Halbjahr brachte DO&CO in allen Segmenten Umsatzzuwächse. Das Airline Catering, das zwei Drittel des Geschäfts ausmacht, legte um 11,8 Prozent auf 267,7 Mio. Euro Umsatz zu, operativ gab es hier einen Gewinn von 22,8 Mio. Euro (plus 12,6 Prozent). Das internationale Event Catering vergrößerte sich um 58 Prozent auf 48,5 Mio. Euro Umsatz, der operative Gewinn ging allerdings um 17,5 Prozent auf 2,4 Mio. Euro zurück. Mit Restaurants, Lounges und Hotels machte DO&CO 79,4 Mio. Euro Umsatz, um 31,3 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode, hier legte das EBIT um 46,6 Prozent auf 3,7 Mio. Euro zu.

Die Zahl der Mitarbeiter stieg im Jahresabstand (jeweils Ende September) von 6.992 auf 8.687. Das Eigenkapital schrumpfte allerdings von 189,9 Mio. Euro auf 158,2 Mio. Euro, die Eigenkapitalquote verringerte sich von 55,8 Prozent auf 30,6 Prozent. Der Streubesitz habe sich auf 59 Prozent erhöht. Unter dem Dach des Unternehmen sind inzwischen die Marken DO & CO, DEMEL, HEDIARD, HENRY, AIOLI und BIG DADDY vereint. "DO & CO wird auch in Zukunft nach weiteren Akquisitionsmöglichkeiten Ausschau halten, damit - ähnlich wie in der Modebranche - qualitätsaffine Marken das Markenportfolio der DO & CO Gruppe weiterhin bereichern" heißt es in der Aussendung des Unternehmens.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne