Do & Co zieht sich aus ÖBB-Catering zurück, sucht aber noch Personal

Do & Co will sich zwar mit seinem Tochterunternehmen "Henry am Zug" vom Catering bei den ÖBB noch heuer - vor Vertragsende - zurückziehen, sucht aber noch Mitarbeiter. Für 1.400 Euro brutto für eine 40-Stunden-Woche werden in Zeitungsinseraten noch Zugbegleiter gesucht.

Ob Do & Co für die vorzeitige Vertragsauflösung ein Pönale zahlen muss, ließen die ÖBB zuletzt offen. Der Vertrag mit der Staatsbahn läuft noch bis Jahresbeginn 2017 und ist inzwischen neu ausgeschrieben worden.

Auslöser für den Rückzug ist eine drohende Strafe über 1,3 Mio. Euro durch das Arbeitsinspektorrat wegen Verletzungen des Arbeitsrechtes durch "Henry". Bei den Gewerkschaften ist das Unternehmen des Selfmade-Millionärs Attila Dogudan kein Unbekannter, sie sprechen hinter vorgehaltener Hand von einer "Stammkundschaft" mit signifikant hoher Mitarbeiter-Fluktuation. Eigentlich hätte es am 8. April ein klärendes Gespräch zwischen den Arbeitnehmervertretern und Dogudan geben sollen.

Noch vor diesem Treffen soll es einen Termin zwischen Bahnchef Christian Kern und Dogudan geben, bisher hat dieses laut ÖBB aber noch nicht stattgefunden. Kern hatte in der Vergangenheit dem Caterer Rosen gestreut, früheren Presseberichten zufolge dürfte "Henry" deutlich günstiger angeboten haben als die Mitbewerber.

Der Konflikt zwischen Gewerkschaften und Dogudan schwelt schon länger. Insbesondere stört die Arbeitnehmervertreter, dass Dogudan Ungarinnen und Ungarn zu ungarischen Löhnen in den ÖBB-Zügen einsetzt, obwohl diese den weit überwiegenden Teil der Strecke außerhalb Ungarns und für ein österreichisches Unternehmen zurücklegen. Die ungarischen Arbeitnehmer würden nur rund ein Drittel des Lohnes eines österreichischen Zugbegleiters erhalten.

"Henry am Zug" erzielte laut FirmenCompass im Geschäftsjahr 2014/15 mit 408 Mitarbeitern einen Umsatz von 20,3 Mio. Euro. Der Gewinn betrug 161.000 Euro.

Mehr zum Thema Do & Co:

Henry am Rückzug: Do & Co kehrt ÖBB den Rücken

Jena (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Euro-Finanzminister eine Absage erteilt. Bei einem Bürgerdialog am Dienstag in Jena plädierte die Kanzlerin zudem dafür, den geplanten Eurozonen-Haushalt als Teil des EU-Haushalts zu schaffen und nicht als eigenständiges Etat für die 19 Länder der Währungsunion. Einem Euro-Finanzminister fehlten zwei entscheidende Dinge, sagte Merkel.
 

Newsticker

Merkel lehnt Euro-Finanzminister ab

Jena (APA/Reuters) - Die beschlossene PKW-Maut soll nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. "Jetzt ist das wieder auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Dienstag auf einem Bürgerdialog in Jena. "Das soll noch in dieser Legislaturperiode kommen." Das Gesetz sei beschlossen, momentan liefen die Ausschreibungsverfahren, wer die Pkw-Maut eintreiben solle.
 

Newsticker

Merkel: Pkw-Maut soll bis 2021 umgesetzt werden

Regensburg/Wien/Donauraum (APA/dpa/) - Der Sommer sorgt für einen Negativrekord in Deutschland: Noch nie zuvor wurde ein so niedriger Wasserstand auf der Donau gemessen wie am Wochenende. Deshalb konnten keine Schiffe mehr auf dem bayrischen Abschnitt zwischen Straubing und Deggendorf fahren. Anders ist die Situation in Österreich: "Schifffahrt frei" vermeldet DoRIS, das Donau River Information System auf seiner Online-Präsenz.
 

Newsticker

Deutsche Donauschifffahrt steht still - Österreich ohne Sperren