Do&Co - Analysten erwarten im ersten Quartal operativ solide Zuwächse

Solide Zuwächse beim Umsatz und beim operativen Gewinn - das erwarten heimische Finanzanalysten von den am morgigen Donnerstag anstehenden Zahlen für das erste Geschäftsquartal 2015/16 des heimischen Cateringunternehmens Do&Co. Befragt wurden Analysten von Kepler Cheuvreux, Raiffeisen Centrobank (RCB) und Erste Group.

Unter dem Strich erwarten sie ein Ergebnis zwischen 5,1 und 10,2 Mio. Euro. Im Vorjahr lag der Nettogewinn bei 9,1 Mio. Euro. Allerdings wurde er von einem positiven Einmaleffekt verzerrt: Ohne Neubewertung eines Equity Swaps wäre er nach Angaben von Kepler Cheuvreux etwas niedriger bei 5,7 Mio. Euro gelegen. Erste-Analyst Thomas Unger erwartet den Quartalsgewinn dieses Jahr ungefähr auf diesem Niveau. Bei der RCB ist man etwas optimistischer, Kepler Cheuvreux kalkuliert hingegen mit einem leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahresquartal.

"Wir erwarten einen starken Umsatzzuwachs, besonders in der Sparte Airline-Catering", fasst Thomas Unger von der Erste Group seine Erwartungen zusammen. Im Schnitt wird der Umsatz von den Analysten um 20 Prozent höher bei 227,8 Mio. Euro gesehen. Operativ sieht Stephan Trubrich von Kepler Cheuvreux "solide Ergebnisse". Das Betriebsergebnis (EBIT) schätzen die Analysten durchschnittlich auf 14,5 Mio. Euro - ein Anstieg von 27 Prozent zum Vorjahresquartal.

Die einzelnen Unternehmenssparten sieht Trubich auf Kurs. So profitiere die Sparte Airline-Catering von einer anhaltend positiven Entwicklung in der Türkei und bei weiteren wichtigen Kunden wie Etihad, Emirates und British Airways. In der Sparte für internationales Eventcatering sieht der Analyst ebenfalls eine "solide Entwicklung". Im Geschäft mit den Restaurants, Lounges und Hotels werde das Ergebnis allerdings noch vom im Sommer 2014 übernommenen französischen Feinkostunternehmen Hediard gedrückt. Hier erwartet Trubrich eine schrittweise Verbesserung über die kommenden Quartale.

Als Hauptgrund für den Umsatzanstieg macht der Kepler-Analyst Wechselkurseffekte aus: Die für Do&Co nachteilige, aber nur geringe Abwertung der türkischen Lira sei durch die Stärke des US-Dollar und des britischen Pfund mehr als ausgeglichen worden. Do&Co macht etwa 40 Prozent seiner Umsätze in der Türkei und jeweils 10 Prozent in den USA und Großbritannien. Während die türkische Lira nur zwei Prozent verloren hat, haben Dollar und Pfund um 19 bzw. 11 Prozent zugelegt.

Do&Co - Analystenschätzungen für das erste Quartal 2015/16:

~ Kepler RCB Erste Schnitt Vorjahr +/- Umsatz 225,0 238,5 220,0 227,8 189,4 20% EBITDA 20,3 26,8 n.v. 23,6 16,9 39% EBIT 12,8 18,5 12,3 14,5 11,5 27% Nettogewinn * 5,1 10,2 6,0 7,1 9,1 -22% ~

(*) nach Minderheiten

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma