DIW-Prognose: Deutsche Wirtschaft wächst weiter stark

Berlin (APA/dpa) - Die deutsche Wirtschaft wird ihren kräftigen Aufschwung nach Einschätzung von Experten zum Jahresende hin fortsetzen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte um erneut gut 0,8 Prozent im vierten Quartal überdurchschnittlich zulegen, teilte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch in Berlin mit. Schon im dritten Jahresviertel hatte das Plus 0,8 Prozent betragen.

Die deutsche Wirtschaft steuert 2017 nach Ansicht vieler Ökonomen auf das höchste Wachstum seit Jahren zu. Träger des Aufschwungs ist aus Sicht des DIW neben der insgesamt starken Weltwirtschaft auch der gestiegene private Konsum, der vor allem den Dienstleistungssektor stützt.

DIW-Experte Ferdinand Fichtner warnte indes vor zu großer Euphorie. "Nach der Wahl dürften viele Unternehmen mit spürbaren Impulsen der Wirtschaftspolitik gerechnet haben", sagte er. Diese blieben mit der schwierigen Regierungsbildung jedoch zunächst aus. Einige Indikatoren hätten etwas nachgegeben, die Industrieproduktion sei zuletzt rückläufig gewesen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte