DIW - Deutsche Wirtschaft verliert im Schlussquartal an Fahrt

Berlin (APA/Reuters) - Die Konjunktur verliert nach einer Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) am Jahresende etwas an Schwung. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland werde im vierten Quartal voraussichtlich um gut ein halbes Prozent wachsen, wie die Berliner Forscher am Donnerstag voraussagten. Im Vorquartal hatte es noch zu 0,8 Prozent gereicht.

"Die prall gefüllten Auftragsbücher sprechen aber dafür, dass der kräftige Aufschwung anhält", sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner.

Die Stimmung in den Unternehmen sei außerordentlich gut. "Die Unsicherheit über die Regierungsbildung scheint den Unternehmen keine größeren Sorgen zu bereiten", sagte Fichtner. Die konjunkturelle Lage bleibe günstig, da sowohl die Inlandsnachfrage als auch der Außenhandel das Wachstum stützten.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden