Diskussion um FoodCoops in Oberösterreich

In Oberösterreich ist eine Diskussion um FoodCoops entbrannt. Während das Land die Einkaufsgemeinschaften fördert, wirft die Wirtschaftskammer ihnen vor, rechtswidrig zu agieren und droht mit Anzeigen. Umweltlandesrat Rudi Anschober will nun bei einem Runden Tisch Anfang Mai die Wogen glätten.

Die Mitglieder von FoodCoops versuchen, ihre Lebensmittel direkt beim Produzenten zu beschaffen. Hintergrund der Idee ist unter Anderem die Vermeidung von Lebensmittelmüll und die Stärkung der Regionalität. Diese Einkaufsgemeinschaften, von denen es in OÖ derzeit mindestens 20 gibt, erfreuen sich steigender Beliebtheit und werden vom Land im Rahmen des Projekts "Appetit auf Zukunft" sogar gefördert.
Die Wirtschaftskammer hat hingegen weniger Freude damit: Ihrer Ansicht nach sind FoodCoops gewerbliche Einkaufsgemeinschaften, auch wenn sie keine Gewinne erzielen. Sie bräuchten daher eine Gewerbeberechtigung. Andernfalls würden sie sich der Lebensmittelaufsicht und teilweise sogar der Umsatzsteuerpflicht entziehen. Zudem würden sie bestehende Nahversorger, die ebenfalls regionale Produkte in ihren Regalen haben, unrechtmäßig Konkurrenz machen und den Wettbewerb verzerren.
Für das Biobauern-Netzwerk Bio Austria OÖ ist der Konflikt ein "Missverständnis": Die ehrenamtlichen Mitglieder von FoodCoops würden direkt bei umliegenden Bauernhöfen bestellen und sich selbst um Abholung und Abrechnung kümmern. "Das Geld fließt direkt an die Landwirte. Dieses System entlastet die direktvermarktenden Betriebe, die zeitlich oft überlastet sind", so Bio Austria. Ähnlich argumentieren die Grünen: Die Drohungen der Wirtschaftskammer gegen die FoodCoop-Initiativen würden den Zielen der oö. Agrarpolitik, die auf Regionalität abziele, völlig widersprechen, so Agrarsprecher Stefan Kaineder.
Für Manfred Zöchbauer, Geschäftsführer der Sparte Handel in der oö. Wirtschaftskammer, gehe es den FoodCoops sehr wohl um einen wirtschaftlichen Vorteil ihrer Mitglieder: "Laut unseren Recherchen erfolgt der Einkauf nicht nur bei Bauern, sondern auch im Handel, wo unter anderem auch Bananen, Zitrusfrüchte und sonstige ergänzende Produkte zugekauft werden." Die Wirtschaftskammer wirft den FoodCoops zudem mangelnde Gesprächsbereitschaft vor und will deshalb Anzeigen erstatten.
"Ich gehe nicht davon aus, dass irgendjemand den Wunsch hegt, diese Initiativen im Keim zu ersticken", reagierte Anschober auf die Kritik der Wirtschaftskammer. Daher habe er alle Beteiligten zu einem Runden Tisch eingeladen, der im Mai beginnen soll. Für ihn steht fest: "In einer modernen ökosozialen Wirtschaft müssen derartige Projekte Platz haben."

Paris (APA/AFP) - Der Möbelhersteller Roche Bobois geht an die Börse. Das französische Familienunternehmen hofft an der Mehrländerbörse Euronext auf einen Erlös von rund 22 Millionen Euro, wie es am Montag in Paris mitteilte. Die 1960 gegründete Roche-Bobois-Gruppe stellt hochwertige Möbel her und ist in 54 Ländern vertreten.
 

Newsticker

Französischer Möbelhersteller Roche Bobois geht an die Börse

Wien (APA) - Die Telekomregulierungsbehörde RTR hat Österreichs Kommunikationsinfrastruktur auf Risiken untersucht und dabei 487 Gefahren aufgelistet, wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht hervorgeht. Dabei geht es neben Ausfällen unter anderem um Cyberangriffe, Spionage und Katastrophen. Involviert waren Telekomfirmen, Internetserviceprovider, Verkehrs- und Innenministerium sowie das Kanzleramt.
 

Newsticker

Telekombehörde RTR unterzog Netzinfrastruktur Stresstest

München (APA/Reuters) - Das Übernahmeangebot aus China für den bayerischen Autozulieferer Grammer läuft. Die Aktionäre haben seit Montag vier Wochen (bis 23. Juli) Zeit, das Offert der Familie Wang anzunehmen, die den deutlich kleineren chinesischen Grammer-Partner Ningbo Jifeng kontrolliert, wie der Bieter mitteilte. Die Familie, die bereits gut 25 Prozent an Grammer hält, bietet wie angekündigt 60 Euro je Aktie.
 

Newsticker

Übernahmeangebot für Autozulieferer Grammer läuft bis 23. Juli