Diskonter Hofer sucht Personal für Holding-Standort Salzburg

Wien/Sattledt (APA) - Der Diskonter Hofer will seinen Standort in Salzburg ausbauen und die Anzahl der Mitarbeiter von derzeit rund 180 mittelfristig um 50 weitere Stellen aufstocken. Langfristig sei ein noch umfassenderer Ausbau geplant, deswegen verhandle man mit den Behörden über einen möglichen Neubau in der Moserstraße nahe dem Flughafen, erklärte die Hofer KG am Montag gegenüber der APA.

Bereits seit vier Jahren fungiere der Standort in der Michael-Walz-Gasse in Maxglan als Managementholding und somit Koordinationsstelle für das internationale Geschäft der Unternehmensgruppe Aldi Süd nicht nur in Osteuropa, sondern weltweit unter dem Dach der Hofer KG. Zu den Aufgaben des Salzburger Holding-Standorts, genannt IFA (International Finance & Accounting), zählen u.a. Internationale Strategieentwicklung, Globales HR-Management, Controlling, Liquiditätsplanung, Erstellung von Richtlinien für Steuern, Recht, Compliance und Risk Management, heißt es in der Mitteilung.

Laut einem Bericht der "Salzburger Nachrichten" in der vergangenen Woche will Hofer in Salzburg im Endausbau rund 350 Leute beschäftigen. Der geplante Bau eines neuen Bürokomplexes mit mehr als 10.000 Quadratmetern Nutzfläche soll demnach einen zweistelligen Millionenbetrag kosten.

Die Managementholding IFA betreibe bereits intensives Recruiting, teilte Hofer mit. "Wir suchen Menschen mit Berufserfahrung, etwa Juristen oder Steuerexperten, genauso wie Uniabsolventen rechts- und wirtschaftswissenschaftlicher Studien", erklärte IFA-Geschäftsführerin Sylvia Enzinger.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte