Dish will angeblich bis zu 15 Mrd. Dollar für T-Mobile US aufnehmen

Der US-Pay-TV-Anbieter Dish führt Insidern zufolge Gespräche mit Banken zur Finanzierung der angestrebten Fusion mit der Deutschen-Telekom-Tochter T-Mobile US. Es gehe um 10 bis 15 Mrd. Dollar (8,9 bis 13,35 Mrd. Euro), sagten drei mit dem Vorgang vertraute Personen am Donnerstag. Damit solle der Bar-Anteil der Transaktion gestemmt werden.


Das Geschäft würde nach Angaben eines Insiders zudem eine Aktien-Komponente umfassen, die ein größeres Volumen als der Bar-Anteil habe. T-Mobile US hat einen Börsenwert von etwa 31 Mrd. Dollar, Dish liegt 3 Mrd. Dollar darüber.

Ob es überhaupt zu der Fusion kommt, ist aber noch nicht klar. Die beiden Konzerne sprechen zwar über einen Zusammenschluss, eine Einigung gibt es aber bisher nicht. Gleichwohl zeigt Dishs Bemühen um eine Finanzierung, dass das Unternehmen offenbar nach eigener Auffassung in der Angelegenheit vorankommt.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia