Direktbank ING-Diba erzielte 2017 Rekordgewinn

Frankfurt (APA/Reuters/dpa) - Ein wachsendes Kreditgeschäft hat der Direktbank ING-Diba zu einem Rekordgewinn verholfen. Der Gewinn vor Steuern stieg 2017 um drei Prozent auf 1,27 Mrd. Euro, der Überschuss auf 877 (859) Mio. Euro. "Wir sind im Kreditgeschäft stärker gewachsen als im Einlagengeschäft", sagte ING-Diba-Finanzchef Remco Nieland am Donnerstag.

Dadurch konnte die Bank, die auch in Österreich tätig ist, gegen den Branchentrend ihren Zinsüberschuss um 8 Prozent steigern.

Die Bank, die mit Tagesgeldkonten groß geworden ist, baut ihr Angebot seit Jahren aus und will zu einer der größten deutschen Universalbanken werden. "Wir wollen in Zukunft noch schneller als bislang wachsen", sagte ING-Diba-Chef Nick Jue.

Im Privatkundengeschäft waren 2017 mit einem Zuwachs von jeweils 20 Prozent das Geschäft mit Wertpapieren sowie Girokonten die größten Wachstumstreiber. An Verbraucher wurden 16 Prozent mehr Kredite vergeben, im Firmenkundengeschäft stieg das Kreditvolumen um 19 Prozent. Die Zinsen für Tagesgeldkonten hat die ING-Diba, die zu 100 Prozent der niederländischen Großbank ING gehört, gesenkt, aktuell zahlt sie ihren Bestandskunden nur noch 0,1 Prozent Zinsen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte