DIHK-Firmenumfrage: Rekordjagd in Deutschlands Wirtschaft geht weiter

Berlin (APA/Reuters) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft ist auch zu Jahresbeginn 2018 blendend. "Die Unternehmen bewerten ihre Lage so gut wie noch nie", hieß es am Mittwoch in einer DIHK-Umfrage unter rund 26.000 Firmen. Bei den Erwartungen sei die Eintrübung vom Herbst überwunden. "Die Unternehmen schätzen ihre Geschäftsaussichten so zuversichtlich ein wie zuletzt vor rund vier Jahren."

Allerdings sähen sechs von zehn befragten Firmen im Fachkräftemangel ein großes Risiko. "Der Fachkräftemangel wird zum echten Hemmnis für das Wachstum der Zukunft."

Die Exporterwartungen verbesserten sich dem DIHK zufolge zum vierten Mal in Folge. Während die deutschen Firmen in China und den USA, auch wegen der dortigen Steuerreform, weiter gute Geschäfte erwarteten, seien die Handelsbeziehungen mit Großbritannien durch den geplanten EU-Austritt belastet. Insgesamt blickten die Betriebe so optimistisch auf ihre Ausfuhren wie zuletzt vor sieben Jahren. Neben Investitionen planen sie auch Einstellungen. Jedes vierte Unternehmen wolle seine Mitarbeiterzahl erhöhen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte