DIHK erwartet für Deutschland deutlich weniger Wachstum als Regierung

Berlin - Die Wirtschaft in Deutschland schätzt ihre konjunkturellen Perspektiven für 2016 deutlich schlechter ein als bisher. Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am Donnerstag mitteilte, wird nur noch mit einem Zuwachs der Wirtschaftsleistung um 1,3 Prozent gerechnet. Bisher war der Verband von 1,7 Prozent ausgegangen. Hauptgrund sei die nachlassende Dynamik in China.

Das dürfte exportorientierte Unternehmen bremsen. "Die Konjunktur in Deutschland ist kein Selbstläufer mehr", warnte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben.

Der Verband ist damit deutlich zurückhaltender als die deutsche Regierung, die nächstes Jahr von einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent ausgeht. Das deutsche Finanzministerium spricht in seinem jüngsten Monatsbericht, der ebenfalls am Donnerstag veröffentlicht wurde, von einer stabilen Aufwärtsbewegung - trotz einer vorübergehend leichten Verlangsamung.

Wansleben sagte, die Herbst-Umfrage des Verbands bei mehr als 27.000 Firmen zeige, dass die momentane Lage der Firmen noch sehr gut sei. "In der gesamten Wirtschaft schwindet aber die Zuversicht". Besonders deutlich sei das in der Industrie sichtbar, vor allem in der Autobranche. Hier wirkt sich auch der Abgas-Skandal bei Volkswagen negativ aus, der Diesel-Fahrzeuge in Verruf gebracht hat. "Die Wachstumsschwäche Chinas und Diesel-Gate drücken die deutsche Automobilkonjunktur", so Wansleben. Das Gütesiegel "Made in Germany" habe aber in der Welt "keine tieferen Schrammen" abbekommen.

Die Ausgaben im Zusammenhang mit dem gegenwärtigen Zustrom an Flüchtlingen geben der deutschen Konjunktur nach Einschätzung des DIHK auf kurze Sicht Impulse. Das sei aber nur eine Seite der Medaille. Denn zugleich verstärke dieses Thema die ohnehin schon große Verunsicherung in weiten Teilen der Wirtschaft, was wiederum die Investitionspläne dämpfe. Die Bewältigung der starken Zuwanderung wäre ein wichtiges Zeichen: "Wenn wir das nicht schaffen und wie ein schlapper Boxer im Ring hängen, haben wir ein ernstes Problem", sagte Wansleben. Die Flüchtlingsthematik werde die Arbeitslosenzahl im nächsten Jahr wieder nach oben treiben. Steuererhöhungen dürfe es dennoch nicht geben.

Für heuer senkte der DIHK seine Wachstumsschätzung geringfügig auf 1,7 Prozent - und ist sich hier mit der Regierung einig. Bei den Exporten rechnet der Verband nur noch mit einer Zunahme von fünf Prozent in diesem und 3,5 Prozent im nächsten Jahr. Das liegt unterhalb des langjährigen Durchschnitts von 6 Prozent.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker