Digitalgeschäft kurbelte Wachstum von Bertelsmann an

Gütersloh/Frankfurt (APA/Reuters) - Für den deutschen Medienkonzern Bertelsmann sind die Digitalgeschäfte inzwischen zu einer wichtigen Stütze geworden. "Sie tragen unser Wachstum", sagte Bertelsmann-Chef Thomas Rabe in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagausgabe). Daher seien sie sehr wichtig für die Strategie des Konzerns.

"Sie tragen rund fünf Milliarden Euro zum Umsatz bei. Das wollen wir in den nächsten Jahren Richtung sieben Milliarden Euro ausbauen." In allen Bereichen des Medienriesen, sei es beim Fernsehsender RTL, beim Verlag Gruner+Jahr oder im Bildungsgeschäft, gewinne das Digitalgeschäft an Bedeutung.

Mit dem vergangenen Jahr zeigte sich der Manager zufrieden: "2017 war ein richtig gutes Jahr für Bertelsmann." Der Umsatz sei im vorigen Jahr bei gut 17 Mrd. Euro gelegen, das operative Ergebnis sei auf einen neuen Höchstwert gestiegen und der Gewinn liege bei mehr als 1 Mrd. Euro. Damit sei der Konzern auf gutem Wege, seine für 2020 gesteckten Ziele von 20 Mrd. Euro Umsatz, einem operativem Ergebnis von 3 Mrd. Euro und einem Gewinn von mehr als 1 Milliarde Euro zu erreichen.

Für den geplanten Verkauf des Kundenbetreuungsgeschäfts und der Call Center der Tochter Arvato hofft Rabe auf eine Lösung im Herbst. "Das Geschäft ist für verschiedene Investoren interessant. Wir wollen im Mai auf Investoren und mögliche Partner zugehen."

Der Bertelsmann-Chef prangerte zudem die seiner Meinung nach herrschende Benachteiligung europäischer Unternehmen im Wettbewerb mit den US-Techkonzernen an. "Das Problem, das wir haben, ist, dass es zwischen den Tech-Plattformen und den Medienunternehmen keine Wettbewerbsgleichheit gibt". Fernsehsender unterlägen zum Beispiel viel strengeren Vorgaben als Online-Videoplattformen. "So können YouTube und Co. weitgehend selbst entscheiden, wie viel Werbung sie anbieten", sagte Rabe. Wettbewerbsnachteile gebe es aber auch bei der Besteuerung.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht