Die Türkei will elektronische Produkte aus den USA boykottieren

Ankara (APA/Reuters/AFP) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Dienstag angekündigt, die Türkei werde elektronische Produkte aus den USA boykottieren. Die USA hätten iPhones, doch "auf der anderen Seite" gebe es Samsung, sagte Erdogan am Dienstag im türkischen Fernsehen. Die Türkei und die USA stecken derzeit in einem tiefen Konflikt, der die türkische Währung massiv belastet.

Es sei "wichtig, dass wir bei unserer entschiedenen politischen Haltung bleiben", sagte Erdogan im Fernsehen. Zugleich versicherte Erdogan, die Türkei habe alle notwendigen Maßnahmen mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung ergriffen.

Die Produktion zu verzögern oder auf eine Fremdwährung auszuweichen, würde bedeuten, dem "Feind" nachzugeben, so der türkische Präsident. Die türkische Währung im Besonderen und die Wirtschaft im Allgemeinen sind unter Druck, spätestens seitdem US-Präsident Donald Trump die Zölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei verdoppelt hat. Dies war eine Reaktion auf die Inhaftierung eines US-Pastors in der Türkei.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen