Dialysekonzern FMC kauft Krankenhausnetzwerk in den USA

Der weltgrößte Dialysekonzern Fresenius Medical Care (FMC) bleibt auf Einkaufstour in den USA. Die Tochter Sound Physicians, die FMC erst kürzlich mehrheitlich übernommen hatte, übernimmt das US-Ärztenetzwerk Cogent Healthcare, wie der Konzern heute, Donnerstag, mitteilte.

Cogent beschäftigt mehr als 650 Ärzte in rund 80 amerikanischen Krankenhäusern. Über die Details der Übernahme sei Stillschweigen vereinbart worden, erklärte FMC.

Das deutsche Unternehmen erwartet, dass Cogent im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von mehr als 250 Mio. Dollar (200,5 Mio. Euro) einfahren wird. Die Investition soll innerhalb von 18 bis 24 Monaten nach Abschluss des Geschäfts positiv zum Konzernergebnis beitragen. Die Übernahme, der die Kartellbehörden noch zustimmen müssen, soll bis Jahresende in trockenen Tüchern sein.

Dialysekliniken kann FMC in den USA aus Kartellgründen nicht mehr im großen Stil zukaufen. Der Konzern setzt am weltgrößten Gesundheitsmarkt deshalb verstärkt auf medizinische Dienstleistungen rund um die Dialyse und hat in diesem Bereich im laufenden Jahr bereits mehrere Übernahmen gestemmt.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen