DHL verlegt Frachtflächen von Wien zum Flughafen Schwechat

Wien/Schwechat (APA) - Der deutsche Logistikkonzern DHL zieht seine Frachtaktivitäten in Wien am Flughafen Schwechat zusammen. Östlich des Airports in Fischamend baue DHL für mehr als 10 Mio. Euro ab dem Sommer ein Logistikzentrum mit 12.000 Quadratmetern Umschlagfläche, so DHL, Flughafen Wien und der Bürgermeister der Stadtgemeinde Fischamend am Montag in einer Pressekonferenz anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Die bisherigen drei Standorte in und um Wien von DHL Global Forwarding und DHL Freight sollen nach der Inbetriebnahme der neuen Anlage aufgelassen werden. Die rund 250 bestehenden Mitarbeiter - 150 bei Global Forwarding und 100 bei Freight - sollen dann nach Fischamend pendeln. Ein Ausbau der Kapazitäten - und damit verbunden eine Anstellungswelle neuer Mitarbeiter - sei "nicht unmittelbar" geplant, sagte DHL-Manager Christoph Wahl. Verdoppelt wird in der ersten Ausbaustufe die für die Pharmabranche wichtige Kühlkapazität.

Der neue Standort habe weiteres Ausbaupotenzial, hieß es. Ideal sei die Anbindung an Luft, Straße und Fluss. Innerhalb DHL soll Wien vermehrt als Frachtdrehkreuz in die östlichen Nachbarländer dienen. Das Grundstück liegt zwischen Flughafen und Fischamend südlich von Autobahn und Bundesstraße. Zuvor hatten sich bereits cargo-partner und der Werkzeughersteller Makita auf den als Airport City vermarkteten Gewerbeflächen angesiedelt.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker