Devisenreserven der Schweizer Notenbank im Februar weiter gestiegen

Die Devisenbestände der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind im Februar weiter gestiegen. Die nach den Standards des Internationalen Währungsfonds (IWF) berechneten Reserven erhöhten sich um knapp 11 Mrd. auf 509,3 Mrd. Franken (476,1 Mrd. Euro), wie die SNB heute, Freitag, mitteilte.

Im Jänner, als die SNB den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken aufhob, hatten die Bestände um gut 3 Mrd. Franken zugenommen. Im Dezember, als die Notenbank die Kursuntergrenze noch mit Devisenmarkt-Interventionen verteidigt hatte, waren sie um 32 Mrd. Franken hochgeschnellt.

Die Reserven der SNB sind überwiegend in Euro und in Dollar angelegt. Kursbewegungen der beiden Währungen zum Franken führen zu den entsprechenden Wertveränderungen. Ende Februar war ein Euro rund 1,0670 Franken wert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte