Euro legt nach US-Jobdaten zu

Wien/Frankfurt (APA) - Nach den US-Jobdaten für März hat sich der Euro am Freitag im späten europäischen Handel etwas höher gezeigt. Gegen 16.00 Uhr notierte der Euro bei 1,2267 US-Dollar, in der Früh notierte er noch bei rund 1,2230 Dollar.

Die US-Wirtschaft hat im März überraschend wenige Jobs geschaffen. Laut US-Arbeitsmarktbericht gab es im vergangenen Monat 103.000 neue Stellen. Das ist der geringste Zuwachs seit einem halben Jahr. Experten hatten dagegen mit 193.000 gerechnet. Die getrennt ermittelte Arbeitslosenquote verharrte den sechsten Monat in Folge bei 4,1 Prozent. Die Löhne und Gehälter erhöhten sich indessen im Monatsvergleich wie erwartet um 0,3 Prozent.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,2234 (zuletzt: 1,2260) Dollar ermittelt und liegt damit 2,01 Prozent über dem Ultimowert 2017 von 1,1993 Dollar. Die EZB fixierte den Euro/Pfund-Richtkurs mit 0,8730 (0,8740) britischen Pfund, den Euro/Franken-Richtwert mit 1,1798 (1,1796) Schweizer Franken und den Euro/Yen mit 131,32 (131,26) japanischen Yen.

Für die tschechische Krone wurde heute von der EZB ein Richtwert von 25,339 (25,327) Kronen für einen Euro und für den ungarischen Forint von 312,56 (310,96) Forint je Euro ermittelt.

Heute früh lag der Euro noch bei 1,2231 Dollar und bewegte sich im Tagesverlauf in einer Bandbreite von 1,2214 bis 1,2280 Dollar. Der Euro/Dollar-Notenkurs wurde heute von den Banken im Mittel mit 1,2240 (zuletzt: 1,2280) Dollar gestellt. Die Parität Dollar-Yen lag heute etwa um 16.00 Uhr bei 107,19 im Mittel (zuletzt: 107,14).

In London wurde lag der Goldpreis zuletzt bei 1.332,55 Dollar je Feinunze (31,10 Gramm) ermittelt, nach 1.330,90 zum Schlusskurs am Donnerstag.

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der deutsche Großhandelskonzern Metro weitet sein Angebot digitaler Hilfen für Gastronomen aus und will damit besser mit ihnen ins Geschäft kommen. Mehr als 100.000 Gastronomiebetriebe in 14 Ländern nutzten bereits das Angebot des Konzerns, kostenlos Seiten im Internet einzurichten, sagte Metro-Chef Olaf Koch am Dienstag.
 

Newsticker

Metro will Gastronomen neue Digital-Services anbieten

New York (APA/Reuters) - Die Erfolgsserie der großen Wall-Street-Banken hält an. Nachdem zuletzt bereits zahlreiche US-Institute glänzen konnten, standen ihnen am Dienstag Goldman Sachs und Morgan Stanley mit ihren Quartalsergebnissen in nichts nach. Allerdings litten alle US-Institute unter dem vergleichsweise schwachen Handel an den globalen Anleihemärkten im Sommer.
 

Newsticker

Goldman Sachs und Morgan Stanley können glänzen

Peking (APA/dpa) - Nach langer Eiszeit geht China wieder auf Norwegen zu. Bei einem Besuch des norwegischen Königspaares in China sind am Dienstag 25 Wirtschaftsabkommen und mehrere politische Vereinbarungen unterzeichnet worden. Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping empfing König Harald und Königin Sonja in Peking an der Großen Halle des Volkes mit militärischen Ehren.
 

Newsticker

Norwegisches Königspaar besucht China: Wirtschaftsabkommen besiegelt