Deutschland will Batterieproduktion einfacher fördern können

Berlin (APA/Reuters) - Das deutsche Wirtschaftsministerium fordert zur einfacheren Förderung der Batterieproduktion für Elektroautos einen Abbau europäischer Subventionsbarrieren. "Wir brauchen beihilferechtliche Instrumente, um auf diesen Feldern Produktionskapazitäten aufbauen und aktive Industriepolitik betreiben zu können", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch).

Heute (Mittwoch) findet in Brüssel der "Batteriegipfel" statt. Von deutscher Seite werden daran nach Angaben des Branchenverbandes VDA Volkswagen, BMW und Daimler sowie die Lieferanten Bosch und Continental teilnehmen. Zu den nach Brüssel eingeladenen Unternehmen zählen auch der französische Autobauer Renault sowie der Chemiekonzern BASF und der Münchner Siemens-Konzern.

Machnig sagte: "Wenn Deutschland seine Spitzenposition als Auto-Land Nummer eins behalten will, brauchen wir eine eigenständige Fertigung für Batteriezellen." Dies werde beim Thema Elektromobilität den Unterschied zwischen "Premiumherstellern und Second-best" machen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte