Deutschland ist noch immer eine Nation der Autofahrer

Berlin - "Deutschland ist noch immer eine Nation der Autofahrer." Das hat das Statistische Bundesamt in seinem Jahrbuch 2015 festgestellt. Mehr als drei Viertel der Haushalte in Deutschland haben mindestens ein Auto, wie Behördenpräsident Dieter Sarreither am Mittwoch in Berlin erklärte.

Zwar gibt es mit 81 Prozent in noch mehr Haushalten mindestens ein Fahrrad, doch Sarreither ist sich mit Blick auf die Zahlen sicher: "Das Auto ist mit Abstand das wichtigste Verkehrsmittel der Deutschen."

Auf 1.000 Einwohner kommen demnach 530 Pkw, Deutschland liegt damit im europäischen Vergleich auf dem fünften Platz. Von fast 70 Milliarden Fahrten im Personenverkehr ohne Fahrräder legten die Deutschen 82 Prozent mit ihren Autos, Motorrädern oder Mofas zurück. Für die restlichen 18 Prozent nutzten sie öffentliche Verkehrsmittel wie Busse, Bahnen und Flugzeuge.

Auch Pendler nutzen am liebsten das Auto, wie die Statistiker errechneten: Zwei Drittel nehmen den Wagen für den Arbeitsweg, nur 14 Prozent öffentliche Verkehrsmittel und neun Prozent das Fahrrad.

94.000 Deutschen wurde 2013 der Führerschein entzogen. Im Folgejahr ereigneten sich in Deutschland 2,4 Millionen Verkehrsunfälle, bei denen 390.000 Menschen verletzt und 3.377 getötet wurden. Am tödlichsten waren dabei die deutschen Landstraßen.

Sarreither legte den Schwerpunkt bei der Präsentation der Zahlen auf das Thema Mobilität, wozu er auch das Internet zählte. In der Altersgruppe der 16- bis 74-Jährigen nutzen demnach 86 Prozent das Internet: Das ist mehr als im EU-Durchschnitt (78 Prozent), aber noch lange nicht so viel wie in Dänemark. Deutschlands Nachbar führt diese Statistik an mit einer Internetnutzung von 96 Prozent in der Altersgruppe.

63 Prozent der Bundesbürger ab zehn Jahren nutzten das Internet im vergangenen Jahr mobil - und zwar deutlich lieber über das Smartphone (55 Prozent) als über Laptops oder Tablets (34 Prozent). Insgesamt sind Männer (85 Prozent) häufiger online als Frauen (76 Prozent).

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA