Deutschland ist noch immer eine Nation der Autofahrer

Berlin - "Deutschland ist noch immer eine Nation der Autofahrer." Das hat das Statistische Bundesamt in seinem Jahrbuch 2015 festgestellt. Mehr als drei Viertel der Haushalte in Deutschland haben mindestens ein Auto, wie Behördenpräsident Dieter Sarreither am Mittwoch in Berlin erklärte.

Zwar gibt es mit 81 Prozent in noch mehr Haushalten mindestens ein Fahrrad, doch Sarreither ist sich mit Blick auf die Zahlen sicher: "Das Auto ist mit Abstand das wichtigste Verkehrsmittel der Deutschen."

Auf 1.000 Einwohner kommen demnach 530 Pkw, Deutschland liegt damit im europäischen Vergleich auf dem fünften Platz. Von fast 70 Milliarden Fahrten im Personenverkehr ohne Fahrräder legten die Deutschen 82 Prozent mit ihren Autos, Motorrädern oder Mofas zurück. Für die restlichen 18 Prozent nutzten sie öffentliche Verkehrsmittel wie Busse, Bahnen und Flugzeuge.

Auch Pendler nutzen am liebsten das Auto, wie die Statistiker errechneten: Zwei Drittel nehmen den Wagen für den Arbeitsweg, nur 14 Prozent öffentliche Verkehrsmittel und neun Prozent das Fahrrad.

94.000 Deutschen wurde 2013 der Führerschein entzogen. Im Folgejahr ereigneten sich in Deutschland 2,4 Millionen Verkehrsunfälle, bei denen 390.000 Menschen verletzt und 3.377 getötet wurden. Am tödlichsten waren dabei die deutschen Landstraßen.

Sarreither legte den Schwerpunkt bei der Präsentation der Zahlen auf das Thema Mobilität, wozu er auch das Internet zählte. In der Altersgruppe der 16- bis 74-Jährigen nutzen demnach 86 Prozent das Internet: Das ist mehr als im EU-Durchschnitt (78 Prozent), aber noch lange nicht so viel wie in Dänemark. Deutschlands Nachbar führt diese Statistik an mit einer Internetnutzung von 96 Prozent in der Altersgruppe.

63 Prozent der Bundesbürger ab zehn Jahren nutzten das Internet im vergangenen Jahr mobil - und zwar deutlich lieber über das Smartphone (55 Prozent) als über Laptops oder Tablets (34 Prozent). Insgesamt sind Männer (85 Prozent) häufiger online als Frauen (76 Prozent).

Houston (Texas) (APA/Reuters) - Der Ölfeldausrüster Halliburton profitiert vom Schieferöl-Boom in den USA. Der Umsatz kletterte im vierten Quartal um 50 Prozent auf 5,9 Mrd. Dollar (4,81 Mrd. Euro), wie der Konzern am Montag mitteilte. Vor allem in Nordamerika, wo Halliburton 55 Prozent der Erlöse erwirtschaftet, lief es rund. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn lag bei 53 Cent je Aktie und damit über den vom Markt erwarteten 46 Cent.
 

Newsticker

Halliburton besser als erwartet - Legt für US-Steuerreform zurück

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Regierung hat einen Zeitungsbericht über neue Abgas-Probleme bei Audi bestätigt. Das deutsche Kraftfahrtbundesamt (KBA) habe bei der Prüfung von aktuellen Audi-Dieselfahrzeugen unzulässige Abschalteinrichtungen für die Schadstoffreinigung festgestellt, sagte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums am Montag.
 

Newsticker

DE-Kraftfahrtbundesamt stieß auf jüngsten Audi-Abgasskandal

Wien/Davos (APA) - Österreich ist im weltweiten Wettbewerb um die besten Talente im besseren Mittelfeld gelandet. Laut einer Studie in 119 Ländern landete Österreich auch heuer auf Platz 18, einen Platz vor Deutschland (19) und vor anderen großen Industrienationen wie Frankreich oder Japan. Den Spitzenplatz belegte zum fünften Mal in Folge die Schweiz.
 

Newsticker

Österreich in weltweitem Talente-Wettbewerb auf Platz 18