Deutschland kann auf Rückzahlung von Air-Berlin-Kredit hoffen

München/Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Regierung kann doch noch auf eine komplette Rückzahlung des umstrittenen 150-Millionen-Euro-Kredits an die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin hoffen. Allerdings muss sie darauf voraussichtlich noch einige Jahre warten, wie Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Dienstag sagte.

Er gehe inzwischen davon aus, dass er den Großteil der Summe aus der Verwertung des restlichen Vermögens und der Anfechtung von Auszahlungen vor der Insolvenz "im Lauf der nächsten Jahre" zurückzahlen könne. "Es ist sogar nicht mehr auszuschließen, dass wir imstande sein werden, die gesamte ausgereichte Summe zurückzuführen - ohne Zinsen wohlgemerkt", fügte Flöther hinzu.

Die Hälfte des Massedarlehens - rund 75 Millionen Euro - habe der deutsche Bund bereits zurückbekommen, erklärte Flöther. Noch im Frühjahr habe es so ausgesehen, als würde es auch nicht mehr werden. Air Berlin war fast genau vor einem Jahr in die Pleite gerutscht, nachdem der Großaktionär Etihad Airways überraschend die finanzielle Unterstützung gekappt hatte. Um eine sofortige Einstellung des Flugbetriebs zu verhindern, hatte der Bund eine Finanzspritze der Staatsbank KfW über 150 Millionen Euro beschlossen. Der Plan, das Geld aus dem Verkauf eines Teils des Geschäfts an die Lufthansa zurückzuzahlen, war am Widerstand der Kartellwächter gescheitert.

Der KfW-Kredit wird als besichertes Massedarlehen vorrangig getilgt. Ob die übrigen Gläubiger noch Geld sehen werden, hängt vor allem von der geplanten Klage Flöthers gegen Etihad ab. Er hatte sich um eine externe Finanzierung der Klage bemüht. Die arabische Fluggesellschaft hatte versprochen, Air Berlin weiter zu finanzieren, die Zusage aber nicht eingehalten.

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der deutsche Großhandelskonzern Metro weitet sein Angebot digitaler Hilfen für Gastronomen aus und will damit besser mit ihnen ins Geschäft kommen. Mehr als 100.000 Gastronomiebetriebe in 14 Ländern nutzten bereits das Angebot des Konzerns, kostenlos Seiten im Internet einzurichten, sagte Metro-Chef Olaf Koch am Dienstag.
 

Newsticker

Metro will Gastronomen neue Digital-Services anbieten

New York (APA/Reuters) - Die Erfolgsserie der großen Wall-Street-Banken hält an. Nachdem zuletzt bereits zahlreiche US-Institute glänzen konnten, standen ihnen am Dienstag Goldman Sachs und Morgan Stanley mit ihren Quartalsergebnissen in nichts nach. Allerdings litten alle US-Institute unter dem vergleichsweise schwachen Handel an den globalen Anleihemärkten im Sommer.
 

Newsticker

Goldman Sachs und Morgan Stanley können glänzen

Peking (APA/dpa) - Nach langer Eiszeit geht China wieder auf Norwegen zu. Bei einem Besuch des norwegischen Königspaares in China sind am Dienstag 25 Wirtschaftsabkommen und mehrere politische Vereinbarungen unterzeichnet worden. Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping empfing König Harald und Königin Sonja in Peking an der Großen Halle des Volkes mit militärischen Ehren.
 

Newsticker

Norwegisches Königspaar besucht China: Wirtschaftsabkommen besiegelt