Deutschland will Griechenland in Eurozone halten

Die deutsche Regierung hält ungeachtet von Spekulationen über einen ungewollten "Grexit" am Verbleib Griechenlands in der europäischen Währungsunion fest.

"Für die Bundesregierung gilt unverändert - und da gibt es überhaupt keinen Unterschied zwischen Bundesfinanzministerium und Bundeskanzlerin - dass wir das politische Ziel haben, Griechenland in der Eurozone zu halten", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte vergangene Woche erklärt, er halte einen ungeplanten, unfallartigen Austritt Griechenlands aus der Eurozone für möglich.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte