Deutschland für Gaslieferungen aus Aserbaidschan und Turkmenistan

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Bundesregierung unterstützt den Ausbau alternativer Gaspipelines nach Europa über die Türkei. "Wir haben großes Interesse, .... dass wir den Südkorridor weiter entwickeln", sagte ein Regierungsvertreter am Dienstag mit Blick auf die Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Aserbaidschan. Die Pipelines Tap und Tanap sollen Gas aus Aserbaidschan über die Türkei nach Europa liefern.

"Das ist Teil der Diversifizierungsstrategie der EU, Gas aus anderen Regionen, nicht nur aus Russland, nach Europa zu bekommen." Merkel wird am Donnerstag nach Georgien, Armenien und Aserbaidschan fliegen.

Aserbaidschan sei ein strategisch und energiepolitisch wichtiges Land, hieß es in Berlin. Denkbar sei auch, künftig Gas aus Turkmenistan, Iran und Irak nach Europa zu leiten. Dazu wäre der Bau einer transkaspischen Pipeline nötig, um Gas aus Turkmenistan nach Westen zu leiten. Als Hauptproblem gilt die Zustimmung aller fünf Anrainer des Kaspischen Meeres - darunter Russland - für eine solche Pipeline. Immerhin hatten sich die fünf Anrainerstaaten vor wenigen Tagen auf einen rechtlichen Status des weltgrößten Binnengewässers geeinigt.

Das Volumen von Tap und Tanap ist mit 16 Mrd. Kubikmeter Gas pro Jahr sehr viel geringer als das der Nordstream-Gaspipeline für russisches Gas durch die Ostsee. "Ausbaufähig" nennt man in der Bundesregierung deshalb die Südroute - zumal von den 16 Mrd. Kubikmetern sechs für die Türkei und zehn für EU-Länder eingeplant seien.

Der wachsende Bezug von Gas aus Russland ist derzeit Streitthema auch zwischen Deutschland und den USA. Die Vereinigten Staaten lehnen den Bau der zweiten Nordstream-2-Pipeline ab und möchten als Exporteur ihr Flüssiggas (LNG) auch nach Europa verkaufen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte