Deutschland erzielte dank Atomfonds Rekordüberschuss von 62 Mrd. Euro

Berlin (APA/Reuters) - Der Budgetüberschuss des deutschen Staates hat sich 2017 wegen einer milliardenschweren Überweisung der Kernkraftwerksbetreiber mehr als verdoppelt und einen Rekordwert erreicht. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung nahmen 61,9 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben.

"Seit 2014 ist der Finanzierungssaldo der Kern- und Extrahaushalte des Öffentlichen Gesamthaushalts stets positiv und erreichte 2017 den bisherigen Spitzenwert", teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit. 2016 hatte das Plus 25,8 Milliarden Euro betragen.

Der Überschuss für das vergangene Jahr fällt deutlich höher aus als die nach einheitlichen europäischen Standards berechnete Zahl, die ein Plus von 36,6 Milliarden Euro ausweist. Hauptgrund für den großen Unterschied: In den Berechnungen für die EU-Kommission wird die Einmalzahlung von 24,1 Milliarden Euro an den staatlichen Atomfonds, mit der sich die AKW-Betreiber auf einen Schlag ihrer Pflichten für die Zwischen- und Endlagerungen des radioaktiven Mülls entledigten, nicht berücksichtigt.

Durch diese Überweisung versechsfachte der Bund 2017 seinen Überschuss auf 30,6 Milliarden Euro. Die Länder schafften ein Plus von 12,1 Milliarden, die Gemeinden von 10,7 Milliarden und die Sozialversicherung von 8,4 Milliarden. Dahinter steckt vor allem der wirtschaftliche Aufschwung, der für steigende Steuer- und Beitragseinnahmen sorgt. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs 2017 mit 2,2 Prozent bereits das achte Jahr in Folge. Niedrige Zinsen entlasten den Staat zudem auf der Ausgabenseite um viele Milliarden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte