Deutschland: Einfuhrpreise stiegen im April schwächer als erwartet

Wiesbaden (APA/dpa-AFX) - Die Preise von nach Deutschland importierten Gütern sind im April schwächer gestiegen als erwartet. Sie erhöhten sich zum Vorjahresmonat wie auch zum Vormonat um jeweils 0,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

Analysten hatten eine jährliche Rate von 0,8 Prozent und einen Anstieg zum Vormonat um 0,7 Prozent erwartet. Im März waren die Einfuhrpreise auf Jahressicht noch leicht gefallen.

Die Einfuhrpreise gehen in die Verbraucherpreise mit ein, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet. Erste bundesweite Inflationsdaten für den Monat Mai werden im Laufe des Tages erwartet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte