Deutsches Wirtschaftswachstum Ende 2017 wohl etwas abgeschwächt

Berlin (APA/Reuters) - Die Konjunktur in Deutschland dürfte nach einer leichten Verlangsamung im Herbst laut Wirtschaftsministerium auch 2018 rund laufen. "Die Wirtschaft befindet sich in einem kräftigen Aufschwung", teilte das Ministerium am Freitag in seinem aktuellen Monatsbericht mit. Die Experten räumten jedoch ein: "Zum Jahresende 2017 dürfte sich die hohe konjunkturelle Dynamik ein wenig abgeschwächt haben."

Die Aufträge und Geschäftsaussichten der Firmen signalisierten aber, "dass sich die konjunkturelle Entwicklung im laufenden Jahr lebhaft fortsetzen wird".

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war 2017 um 2,2 Prozent gestiegen und damit so stark wie seit 2011 nicht mehr. Das Quartalswachstum zwischen Oktober und Dezember hatte das deutsche Statistische Bundesamt am Donnerstag in einer ersten Schätzung auf "gut ein halbes Prozent" beziffert. Im dritten Quartal hatte die Wirtschaft nach bisherigen Angaben noch um 0,8 Prozent zugelegt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro