Deutsches Kartellamt kündigt Untersuchung zu Amazon an

Seattle (APA/Reuters) - Das deutsche Kartellamt wird laut seinem Präsidenten Andreas Mundt eine Untersuchung einleiten, ob der Internet-Konzern Amazon auf seiner Plattform den Wettbewerb anderer Händler behindert. Amazon trete gegenüber den Endkunden nicht nur selbst als Händler auf, sondern betreibe auch eine bedeutsame elektronische Plattform für dritte Einzelhändler, sagte Mundt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Wir sprechen hier von Hybridplattformen. Bei solchen Plattformen besteht immer auch ein gewisses Potenzial für eine Wettbewerbsbehinderung der anderen Händler auf der Plattform", wird der Behördenchef in der Dienstagsausgabe zitiert. Dem Kartellamt lägen dazu auch Beschwerden vor. "Wir wollen uns daher diesen Teil des E-Commerce genauer anschauen." Wie genau die Prüfung aussehe, sei noch offen. "Zu gegebener Zeit könnten wir uns aber auch bestimmte Aspekte der E-Commerce-Plattformen im Rahmen eines Verfahrens anschauen."

Eine Entscheidung in dem seit gut zwei Jahren laufenden Verfahren gegen Facebook benötige noch mehr Zeit, sagte Mundt laut Vorabbericht. Facebook sei "ein bisschen wie ein bewegliches Ziel". Nachdem der US-Internet-Konzern Nachbesserungen vorgenommen und eine neue Löschfunktionalität eingeführt habe, werde es weitere Gespräche geben. "Trotzdem würde wir gerne noch in diesem Jahr Ergebnisse vorlegen." Die Bonner Behörde prüft, ob das weltgrößte Internet-Netzwerk seine Marktmacht missbraucht.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen