Deutsches Kartellamt kündigt Untersuchung zu Amazon an

Seattle (APA/Reuters) - Das deutsche Kartellamt wird laut seinem Präsidenten Andreas Mundt eine Untersuchung einleiten, ob der Internet-Konzern Amazon auf seiner Plattform den Wettbewerb anderer Händler behindert. Amazon trete gegenüber den Endkunden nicht nur selbst als Händler auf, sondern betreibe auch eine bedeutsame elektronische Plattform für dritte Einzelhändler, sagte Mundt der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Wir sprechen hier von Hybridplattformen. Bei solchen Plattformen besteht immer auch ein gewisses Potenzial für eine Wettbewerbsbehinderung der anderen Händler auf der Plattform", wird der Behördenchef in der Dienstagsausgabe zitiert. Dem Kartellamt lägen dazu auch Beschwerden vor. "Wir wollen uns daher diesen Teil des E-Commerce genauer anschauen." Wie genau die Prüfung aussehe, sei noch offen. "Zu gegebener Zeit könnten wir uns aber auch bestimmte Aspekte der E-Commerce-Plattformen im Rahmen eines Verfahrens anschauen."

Eine Entscheidung in dem seit gut zwei Jahren laufenden Verfahren gegen Facebook benötige noch mehr Zeit, sagte Mundt laut Vorabbericht. Facebook sei "ein bisschen wie ein bewegliches Ziel". Nachdem der US-Internet-Konzern Nachbesserungen vorgenommen und eine neue Löschfunktionalität eingeführt habe, werde es weitere Gespräche geben. "Trotzdem würde wir gerne noch in diesem Jahr Ergebnisse vorlegen." Die Bonner Behörde prüft, ob das weltgrößte Internet-Netzwerk seine Marktmacht missbraucht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte