Deutscher Windanlagenbauer Senvion wagt sich nun doch an die Börse

München - Der Hamburger Windanlagenbauer Senvion wagt nur wenige Tage nach der Absage seines Börsengangs einen neuen Anlauf. Die Eigentümer der früheren REpower wollen im Rahmen einer Privatplatzierung bis zu 18,7 Mio. Aktien an Investoren verkaufen, wie Senvion am Montag mitteilte. Der Emissionspreis, der zwischen 15,50 und 17,00 Euro je Aktie liegen soll, wird bereits am Dienstag festgelegt.

Das Debüt an der Frankfurter Börse will das im Besitz von Finanzinvestoren Centerbridge und Arpwood stehende Unternehmen am Mittwoch feiern. Mit dem Börsengang könnten die Finanzinvestoren bis zu 318 Mio. Euro einsammeln.

Senvion wollte ursprünglich bereits vergangenen Freitag an die Börse gehen, hatte das Vorhaben aber wegen der "jüngsten Volatilität an den Märkten" abgesagt. Um nun genügend Investoren zu gewinnen, macht Senvion Zugeständnisse beim Preis und Volumen der Platzierung.

Beim ersten Versuch wurden noch rund 29,9 Mio. Aktien zu einem Preis von 20,00 bis 23,50 Euro angeboten. Damit hätten die Eigentümer bis zu rund 690 Mio. Euro eingesammelt.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell