Deutscher Rewe-Konzern steigerte Gewinn 2015 deutlich

Die Billa-Mutter hat den Nettogewinn gegenüber dem Jahr 2014 um 22 Prozent auf 383 Mio. Euro gesteigert.

Köln. Der Kölner Einzelhandels- und Touristikkonzern Rewe hat dank seiner Supermärkte und wieder schwarzer Zahlen bei seinem Diskonter Penny in Deutschland erneut draufgesattelt. "Wir haben unsere Planungen für das vergangene Geschäftsjahr deutlich übertroffen", so Konzernchef Alain Caparros auf der Bilanzpressekonferenz. In Österreich ist Rewe mit Billa, Merkur, Penny, Adeg und Bipa vertreten.

2015 steigerte der deutsche Rewe-Konzern nach vorläufigen Zahlen im fortgeführten Geschäft - ohne die verkauften rumänischen Billa-Filialen an Carrefour - den Umsatz um 3,6 Prozent auf 43,7 Mrd. Euro. Hierin nicht berücksichtigt sind die Erlöse der selbstständigen Einzelhändler und von nicht voll-konsolidierten Beteiligungen. Operativ (Ebita) legte das Ergebnis um zwölf Prozent auf 587 Mio. Euro zu. Auf vergleichbarer Basis sei das das beste operative Ergebnis der Firmengeschichte, erklärte der Konzern. Unter dem Strich verbesserte sich der Gewinn um 22 Prozent auf 383 Mio. Euro.

Vor allem die starke Nachfrage der Verbraucher am deutschen Heimatmarkt im Schlussquartal habe sich bemerkbar gemacht. Ausgezahlt hätten sich auch die Investitionen in moderne neue Geschäfte. Auch im neuen Jahre habe sich das Wachstum in allen Geschäftsbereichen fortgesetzt.

Größte Stütze des Wachstums waren erneut die Rewe-Supermärkte in Deutschland zusammen mit Temma und Nahkauf, die 4,4 Prozent zulegten und 40 Prozent zum Gesamtumsatz beitrugen. "Der Umsatz unserer Supermärkte ist einmal mehr deutlich stärker gewachsen, als die Branche insgesamt", sagte Caparros. Besonders erfreulich sei der Turnaround von Penny in Deutschland. Dieser habe erheblich zur guten Entwicklung des operativen Ergebnisses insgesamt beigetragen. Er sehe gute Chancen, das Ergebnis auch künftig positiv zu halten. "Allerdings hat das für uns keine absolute Priorität."

Im Auslandsgeschäft, das rund ein Drittel der Erlöse bringt, belasteten Wechselkurseffekte in Mittel- und Osteuropa sowie die Ukraine-Krise. Das Supermarktgeschäft legte aber dennoch leicht um 0,2 Prozent zu, währungsbereinigt um 2,8 Prozent. Mit seinen Diskontern in Italien, Österreich, Ungarn, Tschechien und Rumänien wuchs Rewe um 4,4 Prozent. Auch die toom-Baumärkte und das Touristikgeschäft - neben Penny einst Sorgenkinder des Konzerns - legten zu. DER Touristik profitierte dabei auch von der Übernahme des europäischen Reiseveranstaltergeschäfts der Schweizer Kuoni.

Wien (APA) - Die Chefs der heimischen Luxushotels rechnen heuer im Winter mit besseren Geschäften als im Vorjahr. Fast die Hälfte (45 Prozent) erwartet in der Saison 2017/18, die Anfang November startete, mehr Nächtigungen - 2016/17 war nur ein gutes Drittel (34,5 Prozent) so zuversichtlich. Einen Rückgang befürchten gut 10 Prozent - vor einem Jahr waren es noch 29 Prozent, geht aus einer ÖHV-Umfrage hervor.
 

Newsticker

Spitzenhoteliers gehen optimistischer in die Wintersaison als 2016/17

Berlin (APA/dpa) - Die Auto- und die Computerindustrie müssen nach Einschätzung von Experten der deutschen Regierung in den nächsten Jahren nicht um eine ausreichende Versorgung mit dem wichtigen Rohstoff Lithium bangen. Das für viele Elektroauto-Batterien oder Smartphone-Akkus unerlässliche Leichtmetall dürfte bis 2025 ohne größere Probleme verfügbar sein.
 

Newsticker

Kein Engpass an E-Rohstoff Lithium bis 2025

Paris (APA/dpa) - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in Großbritannien eine Verbesserung der beruflichen Ausbildung eingemahnt. Obwohl es im Vereinigten Königreich einen starken Aufschwung mit einer rekordhohen Beschäftigung gebe, bleibe die Produktivität der britischen Arbeitnehmer nach wie vor schwach.
 

Newsticker

OECD warnt vor Verschärfung des Fachkräftemangels in UK