Deutscher Motorenbauer Deutz startet mit Einbußen ins Jahr

Düsseldorf/Köln Nach einem Gewinneinbruch im vergangenen Jahr ist der deutsche Motorenbauer Deutz weiter auf Schrumpfkurs. Im ersten Quartal 2016 seien nach vorläufigen Berechnungen Umsatz, Absatz und Gewinn gesunken, wie der Konzern mit Sitz in Köln am Donnerstag mitteilte.

Vorstandschef Helmut Leube bekräftigte dennoch seine Jahresziele, die allenfalls leicht steigende Erlöse vorsehen und einen moderaten Anstieg des operativen Ergebnisses (Ebit).

In den ersten drei Monaten des Jahres sank der Umsatz um 5,6 Prozent auf 300,2 Millionen und das Ebit um knapp 28 Prozent auf 7,3 Mio. Euro. Der Absatz ging um 13 Prozent auf 32.112 Motoren zurück. Das Geschäft von Deutz gilt als sehr konjunkturanfällig. Eine wirtschaftliche Flaute macht sich umgehend im Verkauf von Motoren für Lastwagen und Bau- oder Landmaschinen bemerkbar. Bereits 2015 war der Gewinn um etwa 85 Prozent und der Absatz um ein Drittel eingebrochen. Leube hofft für 2017 auf Besserung.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden