Deutscher Klimagas-Ausstoß leicht gesunken

Berlin (APA/Reuters) - Der Treibhausgas-Ausstoß ist in Deutschland 2017 vor allem wegen der Abschaltung einiger Kohlekraftwerke leicht gesunken. Mit rund 905 Millionen Tonnen an Klimagasen seien knapp fünf Millionen Tonnen weniger als 2016 in die Luft geblasen worden, teilten das deutsche Umweltministerium und das Umweltbundesamt auf Basis erster Berechnungen am Dienstag mit.

Der Energiesektor allein sparte fast 14 Millionen Tonnen ein, da Stein- und Braunkohle durch Wind- oder Sonnenkraft ersetzt wurden. Dagegen sind im Verkehrssektor die Emissionen vor allem wegen des wachsenden Lkw-Verkehrs im Wirtschaftsaufschwung erneut gestiegen.

Auch die Industrie stieß mehr aus. "Für Klimaschutz und saubere Luft brauchen wir eine grundlegende Verkehrswende", sagte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD).

Insgesamt lag der Treibhausgas-Ausstoß in Deutschland demnach 2017 um 27,7 Prozent unter dem von 1990. Eigentlich war das Ziel, diesen bis 2020 um 40 Prozent zu drücken. Die neue deutsche Bundesregierung hat dies jedoch als nicht erreichbar aufgegeben und will stattdessen die Vorgaben für 2030 mit einem Minus von 55 Prozent ins Visier nehmen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte